Erfahrungsaustausch

Architektur

Positives Fazit beim ersten Treffen der Fachrichtungsvertreterinnen und -vertreter

Ein kleiner Kollegenkreis aus dem Fachbereich Landschaftsarchitektur folgte der offenen Einladung und traf sich Ende Februar, um über die Belange der Profession zu sprechen. In erster Linie war wichtig, die Idee des Erfahrungsaustausches und den Status der neuen Struktur der ehrenamtlichen Gremien zu erläutern. Da es die Arbeitskreise in der gewohnten Form nicht mehr gibt, wurden Erfahrungsaustauschtreffen installiert, um sich innerhalb der einzelnen Interessengruppen zu relevanten Themen besprechen und Stimmungen äußern zu können. In einer Vorstellungsrunde wurde den Anwesenden die Möglichkeit geboten, Impulse zu geben, eigene Anliegen vorzubringen und Vorschläge zu erläutern. Diese wurden aufgenommen und betreffen beispielsweise das Berufsbild und die Wahrnehmung des Berufsstandes von außen, die Kammerfähigkeit, vor allem für Landschaftsplaner, das Fort- und Weiterbildungsprogramm und Gedanken zur IBA.

Die Impulse aus der Kollegenschaft sind wichtig, denn aus ihnen werden Themen abgeleitet, die in den einzelnen Gremien zu bearbeiten sind. In diesem Zusammenhang sollen die Projekt- und Strategiegruppen um weitere Vertreter aus der Fachrichtung Landschaftsarchitektur ergänzt werden.

Ein Fokus lag auf dem Schwerpunkt Berufsbild. Ausschlag gab Dirk Stendel (Professor an der Hochschule Nürtingen), der berichtete, dass die Bewerberzahlen für die Studienplätze um 20 Prozent (deutschlandweit) gesunken sind.

Berufsbild-Entwicklung wirft Fragen auf

Daraus ergaben sich neue Fragen: Wie geht man mit dieser Entwicklung um? Welche Auswirkungen hat das auf dem Arbeitsmarkt? Ist diese Entwicklung noch gesund für den Berufsstand? Vielschichtig wurde über das Berufsbild des Landschaftsarchitekten diskutiert, doch war die Meinung einhellig, dass mehr für die Vermittlung in der breiten Öffentlichkeit getan werden muss. Doch wie erreicht man dieses Ziel und vor allem den Zeitgeist junger Leute? Fragestellungen, die in den Landesvorstand bzw. in die Strategiegruppen eingespeist werden sollen.

Auch die IBA Stuttgart wurde thematisiert und über Anregungen zu Inhalten wurde gesprochen. Bei konkreten Ideen können diese in die fünf Stuttgarter Kammergruppen getragen werden, die federführend für die IBA in Vertretung für die Architektenkammer Baden-Württemberg verantwortlich sind.

Ein weiterer Punkt war das konkrete Fort- und Weiterbildungsprogramm im IFBau für die Fachrichtung Landschaftsarchitektur. Inhalte wie spezifische Kenntnisse zu Boden (Entsorgung, Ausschreibung, gesetzliche Regelungen...), zu Schwerpunkten der Landschaftsplanung, Bauüberwachung, Auftreten, Verhandlungstechniken und Selbstmarketing werden als notwendig erachtet, um einige zu nennen. Anregungen und Hinweise, vor allem zu Referenten, werden gern entgegengenommen.

Darüber hinaus wurde zum Status etablierter Veranstaltungen berichtet. Das Landschaftsarchitektur-Quartett ist eines davon. Es findet in diesem Jahr am 15. September im Treffpunkt Rotebühlplatz statt. Genauere Informationen dazu werden rechtzeitig über die Kammermedien veröffentlicht.

Ein wirklich positives Fazit kann nach dem Austausch gezogen werden, denn die Themen wurden rege diskutiert und sind eine Bereicherung für die ehrenamtliche Tätigkeit im Sinne der Landschaftsarchitektinnen und Landschaftsarchitekten. Der nächste Erfahrungsaustausch soll Anfang Juli stattfinden. Die Einladung dafür wird auf unserer Homepage rechtzeitig zu finden sein. Insgesamt sind pro Jahr drei Treffen in diesem Format vorgesehen. Sie können auch unter einem ausgewählten Motto und gegebenfalls durch Referenten unterstützt stattfinden. Sollten auch Sie Lust bekommen oder Bedarf haben, sich mit Kollegen der Profession auszutauschen oder Themen einzubringen, freuen wir uns über Ihre Beteiligung beim nächsten Erfahrungsaustausch.

Anja Chwastek / 21.03.2016

Ihre Ansprechpartnerin

Anja Chwastek

Anja Chwastek
Architektur und Medien
Tel: 0711 / 2196-144
Fax: 0711 / 2196-101
anja.chwastek spamgeschützt @ spamgeschützt akbw.de

Windenergie und Landschaftsästhetik


Es besteht Diskussionsbedarf. Sören Schöbel, Landschaftsarchitekt und Professor an der TU München, wirft in seinem Buch „Windenergie und Landschaftsästhetik“ Fragen zum Thema auf,  beispielsweise „Wie können Windkraftanlagen sinnvoll und ästhetisch ansprechend in die Landschaft einbezogen werden?“

mehr

Broschüre zum Download

Rückblick auf die Premiere des 1. Landeskongress ARCHIKON


Der Landeskongress für Architektur und Stadtentwicklung ARCHIKON schaffte in Baden- Württemberg erstmals einen einzigartigen Branchentreff der Architektenschaft und bot eine zentrale Plattform für den Austausch der Kammermitglieder mit Entscheidern aus Kommune und Wohnungswirtschaft.

mehr