Manifest für ein Recht auf Architektur

Berufspolitik

Übersetzung des Manifests „Le droit à l´architecture“ der französischen Architektenkammer - Ordre des architectes

 

 

Das Recht auf Architektur

 

 

Weil die Erde unsere erste ästhetische Empfindung hervorruft,

Weil die Stadt Quelle der kulturellen Entfaltung ist,

Weil ein Dach über dem Kopf die erste Würde des Menschen darstellt,
Deshalb ist architektonische Gestaltung von öffentlichem Interesse.

 

Weil die Flächennutzungsplanung sich nach dem Allgemeinwohl richten muss,

Weil es darauf ankommt, den öffentliche Raum für unsere Mitbürger mit Sinn zu erfüllen,

Weil Großstädte sich solidarisch und respektvoll gegenüber der Umwelt zeigen müssen,

Weil man sparsam mit Grund und Boden umgehen, die gefährdeten Zonen und die Küsten schützen sowie die natürliche Vielfalt bewahren muss,

Weil man die ausgefransten Stadtränder beleben muss, ohne sie zu Satellitenstädten zu machen,

Weil man allen Gebieten die gleiche Aufmerksamkeit entgegen bringen muss,

Weil man eine Poetik der Stadt entwickeln muss, die sich auf den Maßstab der Metropole übertragen lässt,

Deshalb ist architektonische Gestaltung von öffentlichem Interesse.

 

Weil Städte versöhnen müssen, anstatt zu trennen,

Weil Orte gesellschaftlicher Vielfalt den Nährboden für bürgerschaftliches Bewusstsein bilden,

Weil es besser ist, die Stadtquartiere wieder aufzuwerten, anstatt sie gewaltsam zu zerstören,

Weil nur eine starke Einbindung der öffentlichen Dienste den Problemvierteln helfen kann,

Weil unsere Städte Wohnraum anbieten müssen, der den Bedürfnissen und Ressourcen aller Bewohner ihr Leben lang gerecht wird,

Weil man eine attraktive städtebauliche Dichte schaffen muss, die die Anliegen der Mitbürger mit den sozialen Erfordernissen in Einklang bringt,

Weil die Werte der nachhaltigen Entwicklung zu verantwortungsvoller Architektur verpflichten,

Weil die Städte der Stolz ihrer Bewohner sein müssen,

Deshalb ist architektonische Gestaltung von öffentlichem Interesse.

 

Weil sich durch das Wohnen das soziale Netz bildet,

Weil die Zugänglichkeit zu Wohnraum essentiell für seinen Gebrauch ist,

Weil gut gestalteter Wohnraum ein Grundrecht für alle ist,

Weil man den bestehenden Wohnsiedlungen ein zweites Leben geben muss,

Weil die Wohnung für jeden ein Ort der Kreativität und der Innovation sein muss,

Deshalb ist architektonische Gestaltung von öffentlichem Interesse.

 

Weil Zersiedelung die Landschaft vergiftet,

Weil die kommunale Stadtentwicklung ihre Verantwortung privaten Projektentwicklern überlässt,

Weil Bodenspekulation eine Geißel ist,

Weil die Planung durch Baugesetze überreglementiert wird,

Weil der Stellenwert konzeptioneller Planung drastisch schrumpft,

Deshalb ist die Architektur in Gefahr.


Übersetzung: Marc Hirschfell und Claudia Knodel

 

Das französische Original ist hier nachzulesen

Marc Hirschfell / 11.09.2015

Ihr Ansprechpartner in der Landesgeschäftsstelle

Dr. Marc Hirschfell

Dr. Marc Hirschfell
Architektur und Medien
Tel: 0711 / 2196-117
Fax: 0711 / 2196-201
marc.hirschfell spamgeschützt @ spamgeschützt akbw.de

Weitere Beiträge

Ideenwettbewerb Europan 14

Der größte Ideenwettbewerb in Europa läuft: Er fordert junge Architekten und Planer auf, an verschiedenen Gebieten in Deutschland und ... mehr

Wo es klemmt

Das neue Bauvertragsrecht ist immer noch nicht verabschiedet. Eine Zwischenmeldung. mehr

KfW Award Bauen und Wohnen

KfW Award Bauen und Wohnen

Am 1. März endet die Bewerbungsfrist des KfW Awards Bauen und Wohnen, der dieses Jahr zum 15. Mal ausgeschrieben wird. Bis dahin ... mehr