Fokus Berufspraxis

Fortbildung

Interview zum Kongressthema Vergaberecht und PartGmbB

Der erste Landeskongress der Architektenkammer Baden-Württemberg ARCHIKON vermittelte wichtige Aspekte und Neuerungen zu aktuellen Themen aus der Berufspraxis des Planers

Die Berufspraxis des Planers wird – neben der klassischen Aufgabe des Entwerfens – geprägt von rechtlichen, organisatorischen oder strukturellen Herausforderungen. Aktuelle Themen aus dieser Bandbreite wurden im Rahmen des Kongresses am 6. April 2016 in Stuttgart praxisnah vorgestellt. Die beiden Kongressredner Dr. Volkmar Wagner von CMS Hasche Sigle und Dr. Peter Hoffmann von Moosmayer, Hoffmann & Partner standen bereits vorab zu den Themen „Vergaberecht 2016“ und „Bürofirmierungen“ in einem Interview Rede und Antwort.

Dr. Volkmar Wagner, CMS Hasche Sigle Partnerschaft von Rechtsanwälten und Steuerberatern mbB, Stuttgart

Herr Dr. Wagner, welche wesentlichen Veränderungen bringt das neue Oberschwellen-Vergaberecht mit sich?
Vor allem die Einführung der eVergabe, die dazu führen wird, dass Papiervergaben im Oberschwellenbereich bald Vergangenheit sein werden. Die Planer werden sich daran gewöhnen müssen, dass die VOF wegfällt und die Vergabe von Architekten- und Ingenieurleistungen zukünftig in der Vergabeverordnung geregelt sein wird. Außerdem entfällt der öffentliche Submissionstermin bei Bauvergaben.

Herr Dr. Wagner, welche wesentlichen Veränderungen bringt das neue Oberschwellen-Vergaberecht mit sich?
Vor allem die Einführung der eVergabe, die dazu führen wird, dass Papiervergaben im Oberschwellenbereich bald Vergangenheit sein werden. Die Planer werden sich daran gewöhnen müssen, dass die VOF wegfällt und die Vergabe von Architekten- und Ingenieurleistungen zukünftig in der Vergabeverordnung geregelt sein wird. Außerdem entfällt der öffentliche Submissionstermin bei Bauvergaben.

Welche Auswirkungen hat das auf die Akquise eines Planungsbüros?
Die Planungsbüros müssen sich auf die eVergabe vorbereiten und insbesondere dafür sorgen, dass sie über eine fortgeschrittene elektronische Signatur und eine qualifizierte elektronische Signatur verfügen. Ansonsten ändert sich wenig: Nach Bekanntmachung und Teilnahmewettbewerb wird auf der Grundlage der vom Auftraggeber bekanntgemachten Zuschlagskriterien das wirtschaftlichste Angebot ausgewählt.

Welche Chancen und Risiken bringen die Veränderungen mit sich? Wer profitiert: Auftraggeber, Bauunternehmer, Architekt?
Insgesamt sind die Reformen ausgewogen, so dass man nicht von Profiteuren sprechen kann. Einerseits erhalten die Auftraggeber mehr Gestaltungsmöglichkeiten bei der Vorbereitung und Durchführung von Auftragsvergaben. Andererseits gibt es eine ganze Reihe von Vorschriften insbesondere im Zusammenhang mit der eVergabe, die ein Mehr an Transparenz für die Bieter mit sich bringen.

Beitrag Dr. Volkmar Wagner bei ARCHIKON: PERSPEKTIVEN Novelle Vergaberecht, 12.00 Uhr

Dr. Peter Hoffmann, Moosmayer, Hoffmann & Partner, Rechtsanwälte, Stuttgart

Herr Dr. Hoffmann, welche Gesellschaftsform halten Sie unter der Fülle von Möglichkeiten als eine der zukunftsfähigsten?
Das ist ganz eindeutig die Partnerschaft mit beschränkter Berufshaftung, kurz PartGmbB. Warum? Die PartGmbB ist ideal für den Freiberufler: Kaum Gründungsaufwand, kein Zwang zur Bilanzierung und keine Pflicht zur Veröffentlichung von Gewinnen wie etwa bei der GmbH. Dazu die Beschränkung der Haftung auf das Gesellschaftsvermögen bei beruflichen Fehlern. Das sind Vorteile, die zählen.

Herr Dr. Hoffmann, welche Gesellschaftsform halten Sie unter der Fülle von Möglichkeiten als eine der zukunftsfähigsten?

Das ist ganz eindeutig die Partnerschaft mit beschränkter Berufshaftung, kurz PartGmbB. Warum? Die PartGmbB ist ideal für den Freiberufler: Kaum Gründungsaufwand, kein Zwang zur Bilanzierung und keine Pflicht zur Veröffentlichung von Gewinnen wie etwa bei der GmbH. Dazu die Beschränkung der Haftung auf das Gesellschaftsvermögen bei beruflichen Fehlern. Das sind Vorteile, die zählen.

Gibt es hingegen eine Rechtsform, von der Sie insbesondere Planern abraten würden?
Ich rate ab von der GmbH & Co. KG. Warum? Die GmbH & Co. KG ist eine gewerbliche Rechtsform. Planer können bei ihr im Namen der Gesellschaft nicht die Begriffe Architekt oder Architektur oder Ähnliches verwenden, weil dies vom Architektengesetz nicht gestattet wird. Wer deutlich machen will, dass seine Gesellschaft Architektur betreibt, muss auf die Gesellschaft bürgerlichen Rechts, die Partnerschaftsgesellschaft oder die GmbH zurückgreifen. Die genannten Gesellschaftsformen bieten ausreichend Gestaltungsmöglichkeiten, auch um nach und nach junge Kollegen am Erfolg des Architekturbüros zu beteiligen.

Wie finden Inhaber am ehesten die passende Lösung für das eigene Büro?
Er fasst in einer Tabelle stichwortartig seine Anforderungen an die Rechtsform zusammen und gleicht sie ab mit den Möglichkeiten, die die einzelnen Rechtsformen bieten. So findet er „seine Gesellschaftsform“.

Beitrag Dr. Peter Hoffmann bei ARCHIKON: PERSPEKTIVEN Firmierung und Partnerschaften, 12.00 Uhr

Vorträge vom Landeskongress zum Download


Im Nachgang zur gelungenen Premiere von ARCHIKON stellen wir Ihnen die Vorträge des Kongresses zum Download zur Verfügung. Damit lassen wir ein hochkarätig besetztes Programm mit relevanten Themen nochmals Revue passieren.

mehr

20.04.2016

Ihr Ansprechpartner beim ARCHIKON

Peter Reinhardt

Peter Reinhardt
Geschäftsführer
Tel: 0711 / 248386-330
Fax: 0711 / 248386-325
peter.reinhardt spamgeschützt @ spamgeschützt ifbau.de

IFBau Fortbildungsprogramm


Zur IFBau Seminar-Suche

mehr

Download Vorträge ARCHIKON

ARCHIKON - Kongressthema zukunftsfähiger Wohnbau


Wir stehen aktuell vor der entscheidenden gesellschaftlichen Aufgabe, den zukunftsfähigen Wohnungsbau zu gestalten. Die Kongressredner Herwig Spiegl und Michael Sachs haben bereits vorab Ihre Gedanken zu diesem Thema in einem DAB-Interview mit uns geteilt.

mehr

Richtiges Ziel, richtige Richtung

Am 3. und 4. Juni 2016 trafen sich 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer im westfälischen Hamm zum sechsten Deutschen Baugerichtstag. Der ... mehr

Vergaberecht wird modernisiert

Die Bundesregierung folgt mit ihrer Verordnung zur Modernisierung des Vergaberechts der europäischen Richtlinie, die das Ziel verfolgt, den ... mehr

Fortbildung rechtzeitig planen

Fortbildung rechtzeitig planen

Aus der Rechtsprechung des Berufsgerichts für Architekten in Baden-Württemberg mehr

Vergütung von Sachverständigen

Justitzvergütungs- und Entschädigungsgesetz als Grundlage der gerichtlichen Sachverständigenhonorierung. mehr

Aktuell aus dem Landtag

In der vorletzten Plenarsitzung des Landtags in dieser Legislaturperiode erfolgte die Umsetzung der sogenannten ... mehr

eigenVERANTWORTLICH GESTALTEN

eigenVERANTWORTLICH GESTALTEN

Beim Erfahrungsaustausch der baugewerblich tätigen Architekten am 11. Mai lag der Fokus auf eigenVERANTWORTLICH GESTALTEN. Im Nachgang zu ... mehr