Beispielhaftes Bauen

Architektur

Auszeichnungsverfahren
"Stuttgart 2011 - 2015"

Baukultur im öffentlichen Raum rund um den Hospitalplatz

Hospitalplatz, Büchsenstraße, Gymnasiumstraße, Hohe Straße
70174 Stuttgart-Mitte

Architekten
Baldauf Architekten und Stadtplaner GmbH, Stuttgart, Vorentwurfsplanung, LPH 1-2, Projektleiter: Christof Weigel; I-S-T-W Planungsgesellschaft mbH, Ludwigsburg, Ausführung ab LPH 3, Projektleiter: Manuel Bühler
Bauherr
Landeshauptstadt Stuttgart, Amt für Stadtplanung und Stadterneuerung in Kooperation mit dem Tiefbauamt
Fertigstellung
2015

Begründung der Jury
Ein heller und freundlicher Belag fließt um den Hospitalhof und bildet einen ruhigen Rahmen, der Gebäude unterschiedlichster Gewichtung verbindet. Ohne Zonierung bzw. Gliederrung wird eine sehr flexible Gestal-tung angeboten und somit die vielfältigen Bewegungsströme gebührend berücksichtigt. Sehr wohltuend und natürlich auch barrierefrei ist der Verzicht auf unnötige Kanten und Abstufungen. Auf eine einfache aber wirkungsvolle Art werden alte Bäume mit Baumringen inszeniert und als selbstverständliche Objekte wahrgenommen. Ein Möblierungskonzept mit flexiblen blauen Stühlen bietet Sitzgelegenheiten und schafft ein sich verändertes, interaktives Konzept, das den Raum permanent verändert und zur Identität beiträgt.

Objektbeschreibung

Baubeginn September 2014, Fertigstellung Oktober 2015
Baukosten der Vollsanierung ca. 3.5 Mio. €
Fläche ca. 8.700 m²

Ausgangssituation
Die automobile Prägung des Straßenraums der Nachkriegszeit nahm dem Stuttgarter Hospitalviertel die Luft zum urbanen Leben. Die schmalen Gehwege der von Parkplätzen gesäumten Einbahnstraßen ließen den Fußgängern nur wenig und einer Aufenthaltsqualität überhaupt keinen Raum. Die Stadttangente Theodor-Heuss-Straße durchtrennt zudem das Gebiet der zweiten historischen Stadterweiterung, zu der das Hospitalviertel gehört, und schneidet es von der Innenstadt ab.
Erforderlich war eine starke Querverbindung, um das Viertel wieder zwischen der Innenstadt und dem nördlich anschließenden Kulturzentrum Liederhalle zu verankern. Diese Funktion konnte die Büchsenstraße in ihrer herkömmlichen Rolle des Parkplatzlieferanten für Innenstadtbesucher nicht erfüllen.
Erforderlich war auch eine neue Bewertung der ebenfalls KFZ-geprägten Aufweitung der Hospitalstraße, dem heutigen Hospitalplatz, damit die wiederaufgebaute Ruine der Hospitalkirche mitsamt dem Neubau des Hospitalhofs als Keimzelle des Stadterweiterungsgebiets ihrer Bedeutung entsprechend erlebbar wird.

Zielsetzungen und Vorgehensweise der Umgestaltung
Raum für Stadtleben schaffen – mit dieser Zielsetzung sollte die Büchsenstraße als fußgängerfreundliche Stadtachse und der aufgeweitete Straßenraum der Hospitalstraße vor der denkmalgeschützten Hospitalkirche als Platz entwickelt werden. Nun sind Orte zum Verweilen entstanden, die Begegnung zwischen den Anliegern, den Tagespendlern und Besuchern der Einrichtungen im Quartier ermöglichen und dem Miteinander dienen.
Aber nicht nur die Schauseite, sondern auch die von täglich über tausend Gymnasiastinnen des St. Agnes aufgesuchte Gymnasiumstraße wurde mit Baumpflanzungen und Gehwegverbreiterungen aufgewertet und fußgängerfreundlicher, ebenso die Hohe Straße. Damit schließt sich der Kreis der Erneuerung um den historischen Kern des Hospitalviertels.

Beteiligung fördert Kreativität! Die Fachplanung des Bauprojekts wurde durch ein professionelles Beteiligungsmanagementn ergänzt, unterstützt von der Bürgerstiftung Stuttgart. Das ermöglichte das Einbringen von lokalem Expertenwissen und gesellschaftlichem Potential sowie eine flexible Handhabung von Standards. Diese betont dialogorientierte Beteiligung verbesserte die fachliche Planung in vielen Details und stärkte den sozialen Zusammenhang. Sie ließ außerdem Spielraum für unkonventionelle Lösungen: Die Idee der blauen "Wanderstühle", ein sozial ausgerichtetes von Anliegern getragenes Upcycling-Projekt ist das Ergebnis der Diskussion über Sitzgelegenheiten.
Inklusion und Gestaltung auf Augenhöhe wurde trotz der vielfältigen und widersprüchlichen Anforderungen durch den engen Austausch mit allen Teilhabern möglich. Im Fokus stand stets das gute Ergebnis, nicht das Normwesen. Der Aushandlungsprozess ging deshalb bis in die Detailplanung.

Ergebnis
Die Büchsenstraße wurde innerhalb kürzester Zeit zur belebten und gut angenommenen Fußgänger-Stadtachse. Wie auch der Hospitalplatz ist sie nicht nur gestalterisch aufgewertet, sondern hat ein soziales Band erhalten, das nachhaltig die Aufwertung unterstützt. Das blaue Wanderstuhlprojekt stärkt die Besonderheit des Quartiers. Historische Spuren samt Baumbestand der 1960er Jahre sind bewahrt und in ein neues Ganzes überführt. Das Viertel erhielt mit diesen Maßnahmen ein aus sich selbst heraus entwickeltes Herz, das als dauerhafter Impuls für den gesamten Organismus Hospitalviertel wirkt.

Bauliches Konzept
Die Umgestaltung umfasst vier, teilweise als Fußgängerzone entwickelte Straßen- und Platzräume: Büchsenstraße, Hospitalplatz, Gymnasiumstraße und Hohe Straße. Die Gestaltungslinie ist insgesamt zurückhaltend und ruhig gehalten. Dadurch wirkt der öffentliche Raum, an den vielfältige Anforderungen gestellt werden, großzügiger als er eigentlich ist. Die aus dem Renaissance-Straßenraster herausgedrehte, historische Ruine der Hospitalkirche samt dem neu errichteten Hospitalhof wird rundum durch Materialität und Verlegemuster des Plattenbelags sowie Behandlung des Asphaltbelags gleich einem "Plateau" betont. Eine Betonung erhält auch die zur Fußgänger-Stadtachse ausgebildete Büchsenstraße.
Die komplett erhaltenen Baumstandorte bilden die Geschichte des Viertels ab und sind gestalterisch durch minimierte Baumbeeteinfassungen in die neue Struktur eingebunden. Der Erhalt der Baumreihe am Hospitalplatz ist Ergebnis kontroverser Diskussionen, deren Lösung darin bestand, zwei Bäume auf der gegenüberliegenden Seite nachwachsen zu lassen, damit eines Tages die fünf Einzelbäume vor der Ruinenwand abgängig sein dürfen. Die "normalen" Straßenzüge Gymnasiumstraße und Hohe Straße werden vor allem durch Baumpflanzungen und verbreiterte Gehwege aufgewertet. Das Beleuchtungskonzept unterstützt die Gestaltungslinie.
Die Blindenführung erfolgt vorwiegend an Wänden, situativ ergänzt durch Blindenleitlinien. Nullabsenkungen mit Aufmerksamkeitsfeldern und doppelte Querungsstellen erfüllen die widersprüchlichen Anforderungen von Seh- und Körperbehinderten. Flächen für das Aufbauen von Marktständen, einer Hüpfburg, von Außengastronomie und das Sammeln der Wanderstühle sind definiert und berücksichtigen Gestaltungs- und Nutzungsbedarfe. Falschparker werden durch Fahrradbügel, Sitzwürfel, Poller und Mülleimer abgehalten.

Möblierungskonzept Wanderstuhl
"Wo und worauf ich sitze, bestimme ich", war Tenor der Möblierungsgruppe für das Umgestaltungsprojekt. In Zusammenarbeit mit Studenten der Hochschule für Technik Stuttgart, unter Leitung von Prof. Wolfgang Grillitsch, wurde dieser Anliegerwunsch in ein mobiles Bestuhlungskonzept überführt, das auf einem sozialen Upcycling-Prozess basiert.
Über einen Spendenaufruf werden stadtweit ausgemusterte Stühle gesammelt. Diese werden durch soziale Werkstätten aufbereitet und farblich einheitlich beschichtet. Anlieger rund um Hospitalplatz und Büchsenstraße überwachen die Funktionstüchtigkeit, den Standort und die Anzahl der Stühle – und ermöglichen ihre Winterlagerung. Die Mitnahme in private Haushalte ist einkalkuliert. Regelmäßig wird ein neuer Sammel- und Upcycling-Prozess angestoßen. Die individuelle Geschichte eines jeden Stuhls kann via QR-Code abgelesen werden. Somit lernt der Sitzende den Spender und die Geschichte des Stuhls kennen. Das Gelingen dieses Projekts macht täglich den starken sozialen Zusammenhalt rund um den Hospitalplatz deutlich.

Fotos
Baldauf Architekten (Abb. 1, 5), Achim Birnbaum (Abb. 3, 4), Astrid Schmelzer (Abb. 5 Hochformat)

Ihre Ansprechpartnerinnen

Carmen Mundorff

Carmen Mundorff
Architektur und Medien
Tel: 0711 / 2196-140
Fax: 0711 / 2196-201
carmen.mundorff spamgeschützt @ spamgeschützt akbw.de

Jutta Ellwanger

Jutta Ellwanger
Architektur und Medien
Tel: 0711 / 2196-142
Fax: 0711 / 2196-201
jutta.ellwanger spamgeschützt @ spamgeschützt akbw.de

Maren Kletzin

Maren Kletzin
Architektur und Medien
Tel: 0711 / 2196-117
Fax: 0711 / 2196-201
maren.kletzin spamgeschützt @ spamgeschützt akbw.de

Alles zum Beispielhaften Bauen


Aktuelle Ergebnisse, die Prämierungen aus den letzten beiden Jahren sowie die ausgelobten Verfahren in diesem Jahr inklusive Tipps zur Teilnahme finden Sie hier.

mehr

Beispielhaftes Bauen in Baden-Württemberg 2017


In den Landkreisen Böblingen, Tübingen und Waldshut sowie im Main-Tauber-Kreis, Enzkreis/Pforzheim und in der Stadt Heidelberg wurde das Auszeichnungsverfahren durchgeführt. 

mehr

IFBau Fortbildungsprogramm


Zur IFBau Seminar-Suche

mehr

KONZEPT Arbeitshefte für zeitgemäßes Wohnen

KONZEPT Arbeitshefte für zeitgemäßes Wohnen

Mit unserer neuen Publikationsreihe nehmen wir die Anregungen von Ministeriumseite auf, die politische Debatte sachlich zu hinterlegen. ... mehr

Zukunft Region Stuttgart

Zukunft Region Stuttgart

Der Planungsdirektor des Verbandes Region Stuttgart Thomas Kiwitt sprach im Rahmen der Novemberreihe des Bezirks Stuttgart der AKBW vor ... mehr

Beispielhaftes Bauen in Baden-Württemberg 2017

Beispielhaftes Bauen in Baden-Württemberg 2017

In den Landkreisen Böblingen, Tübingen und Waldshut sowie im Main-Tauber-Kreis, Enzkreis/Pforzheim und in der Stadt Heidelberg wurde das ... mehr

Stuttgart Architecture Guide

Stuttgart Architecture Guide

Architekturführer für Stuttgart auf englisch mit rund 100 Bauten vom Beginn des 20. Jahrhunderts bis heute. Auch ... mehr

Stadtmachen. Orte Tempo Engagement

Stadtmachen. Orte Tempo Engagement

Kostenlose Publikation der Wüstenrot Stiftung mit Beispielen und Projekten, die zeigen, wie Stadtmachen in anderen Formen und Prozessen ... mehr

sonstige Veranstaltungen

23.11.2017 | Freiburg
Transformation, das Großprojekt

23.11.2017 | Konstanz
Architecture in India - The Architect as Mediator

23.11.2017 | Stuttgart
Van Bo Le-Mentzel, Berlin »Tiny Houses«