Beispielhaftes Bauen

Architektur

Auszeichnungsverfahren
"Heidelberg 2003 - 2010"

CUBUS - Wohnen im alten botanischen Garten

Voßstr. 8, 10, 12, 14
69115 Heidelberg

Architekten
Bilger Fellmeth Architekten BDA Frankfurt am Main
Bauherr
Heidelberger Wohnbau GmbH + Co KG, Andreas Epple, Dietmar Friedewald, Heidelberg
Fertigstellung
2010

Begründung der Jury
Leitmotiv für die städtebauliche Anordnung der vier Wohngebäude war es, sie in einen vorhandenen Baumbestand einzubinden. Es gelang mit einer windmühlenartigen Stellung zueinander, die einen Erschließungshof mit interessanten Durchblicken entstehen lässt. Dessen steinerne Ausformung steht ebenso in einem spannungsvollen Kontrast zum umgebenden Grün wie die klaren weißen Kuben selbst. Cubus zeigt beispielhaft, wie es gelingen kann, eine hohe Verdichtung ohne qualitative Abstriche zu erzielen. Die quadratische Grundrissform der Wohnungen mit mittiger Erschließung ermöglicht unterschiedliche Raumdispositionen. Mit der Staffelung von Balkonen und Loggien erhalten die an und für sich einfachen Baukörper eine gekonnte Spannung.

Objektbeschreibung

Das Projekt "Cubus" ist im Bereich des ehemaligen botanischen Gartens auf dem Klinikgelände Bergheim in Heidelberg entstanden.
Der Entwurf wurde 2007 mit dem 1. Preis eines Realisierungswettbewerbs prämiert und im Anschluss zügig realisiert.
Das Vorhaben umfasst den Bau von 49 hochwertigen Eigentumswohnungen in innerstädtischer Lage.

Städtebau
Als Bestandteil des Geländes "Altklinikum Bergheim" stellt sich die neue Bebauung als prägnante Eigenform dar. Die umliegenden Großbauten und Ensemble-Strukturen tun dies ebenfalls, jedes auf seine Weise und in seiner Zeit.
Diese bestehende Ansammlung von eigenwilligen Charakteren wird durch einen weiteren baulichen Typus bereichert, ein Carré aus vier Häusern, die um ein gemeinsames Podest arrangiert sind.
Die Stellung der Häuser bezieht sich gleichwohl auf die benachbarte Krehl-Klinik, einzig der westliche Baukörper ist in die Bauflucht der benachbarten Vangerowstraße verdreht.
Die vier Gebäude sind mit 4, 5, 6 und 7 Geschossen in ihrer Höhe gestaffelt, wobei der südliche Bau als niedrigstes Element der Krehl-Klinik auf Augenhöhe gegenübersteht.
Die Bauten kreisen um eine neue Mitte, einen begrenzten Platz, einen engen gemeinsamen Raum, von dem aus die privaten Wohnungen erschlossen werden. Diese wiederum nutzen den weiten Blick ins umliegende Grün, den 360° Rundbezug zu Stadt, Land, Fluss.

Architektur
Die Punkthäuser sind systematisch als flexible Rohlinge konzipiert, deren Merkmale zunächst durch die Wahl der baulichen Kriterien bestimmt werden: Abmessung, Orientierung, Erschließung, innenräumliche Zonierung, Raster, Statik und Befensterung.
Die variable Flächendisposition erlaubt das Einfügen der gewünschten Wohnungsgrößen von ca. 50-200m².
Küche und Bad werden pro Gebäudehälfte jeweils in einer Zone für Nebenräume gebündelt.
Der mittige Treppenhauskern gibt den vollen Umfang der Gebäudekörper für eine großzügige Fassadengestaltung frei.
Die jeweilige Hauptorientierung der Häuser nach Süden und Westen wird durch einen lebhaften Wechsel von geschichteten Loggien und Terrassen geprägt, während die jeweiligen "Rückseiten" eine glatte Oberfläche ausweisen. Die Geometrie der Loggien und Terrassen begünstigt dabei den privaten Charakter dieser Außenbereiche und seiner Ausblicke in die umliegenden Baumkronen.

Landschaftsplanung
Das landschaftliche Gestaltungskonzept unterscheidet zwischen zwei unterschiedlichen Freiräumen: der parkartigen Gestaltung des "Botanischen Gartens" und dem neuen zentralen Platz als steinernem Plateau im Grün. Die Baumbestände unterschiedlicher Arten sind Ausgangspunkt für die Gestaltung der Außenanlagen, wesentliche Baumfiguren bleiben erhalten.
Die bestehende Mischung aus Großbäumen wird durch Baumgruppen verschiedener, vorwiegend einheimischer Arten ergänzt.
Gemeinsam mit dem bereits vorhandenen Grün soll der Charakter einer fließenden Parklandschaft entstehen, die von Ahornarten, Eichen, Platanen und vereinzelten Kiefern geprägt ist. Räumliche Angelpunkte werden durch Blütenbäume akzentuiert. So werden beispielsweise Blickbeziehungen von der Platzfläche in den Park besonders hervorgehoben. Das angehobene Platzpodest bildet dabei als scharfkantige Steinfläche einen bewussten Kontrast zur weichen Modellierung des umliegenden Grüns.

Fotos
Wolfgang Steche

Ihre Ansprechpartnerinnen

Carmen Mundorff

Carmen Mundorff
Architektur und Medien
Tel: 0711 / 2196-140
Fax: 0711 / 2196-201
carmen.mundorff spamgeschützt @ spamgeschützt akbw.de

Jutta Ellwanger

Jutta Ellwanger
Architektur und Medien
Tel: 0711 / 2196-142
Fax: 0711 / 2196-201
jutta.ellwanger spamgeschützt @ spamgeschützt akbw.de

Maren Kletzin

Maren Kletzin
Architektur und Medien
Tel: 0711 / 2196-117
Fax: 0711 / 2196-201
maren.kletzin spamgeschützt @ spamgeschützt akbw.de

Alles zum Beispielhaften Bauen


Aktuelle Ergebnisse, die Prämierungen aus den letzten beiden Jahren sowie die ausgelobten Verfahren in diesem Jahr inklusive Tipps zur Teilnahme finden Sie hier.

mehr

Beispielhaftes Bauen in Baden-Württemberg 2018:


- Bodenseekreis 2012-18
- Landkreis Konstanz 2011-18
- Landkreis Esslingen 2012-18
- Rems-Murr-Kreis 2011-18
- Stadt Karlsruhe 2012-18
- Landkreis Emmendingen 2009-18

mehr

IFBau Fortbildungsprogramm


Zur IFBau Seminar-Suche

mehr

Landeskongress ARCHIKON am 01. März 2018 | Anmeldeschluss: 20.02.2018

Landeskongress ARCHIKON am 01. März 2018 | Anmeldeschluss: 20.02.2018

Der Landeskongress für Architektur und Stadtentwicklung ARCHIKON nimmt am 01. März 2018 mit über 1.000 Teilnehmern das ... mehr

KONZEPT Arbeitshefte für zeitgemäßes Wohnen

KONZEPT Arbeitshefte für zeitgemäßes Wohnen

Mit unserer neuen Publikationsreihe nehmen wir die Anregungen von Ministeriumseite auf, die politische Debatte sachlich zu ... mehr

Urbane Qualitäten - Kongress Heilbronn

Urbane Qualitäten - Kongress Heilbronn

Im Mittelpunkt des Kongresses stand die wachsende Stadt mit dem Willen zur städtebaulichen und architektonischen Qualität sowie dem ... mehr

Die künftige Regierung muss beim Klimaschutz umdenken

Die künftige Regierung muss beim Klimaschutz umdenken

Wenn wir die Europäischen Klimaschutzziele bis 2050 erreichen, muss eine künftige Regierung die Klimaschutz-Gesetzgebung konkret anpacken. ... mehr

Netzwerkkonferenz 2018

Netzwerkkonferenz 2018

Am 6. April 2018, findet um 11:00 Uhr im Hospitalhof Stuttgart die nächste Netzwerkkonferenz Baukultur Baden-Württemberg statt. Save ... mehr

sonstige Veranstaltungen

20.02.2018 | Tübingen
Architektur Heute - Women in Architecture

20.02.2018 | Esslingen
Architektur im Kino

20.02.2018 - 21.02.2018 |
Elbphilharmonie Exkursion