Beispielhaftes Bauen

Architektur

Auszeichnungsverfahren
"Schwäbisch Hall 2007 - 2013"

Friedhofserweiterung, 2. Bauabschnitt

Eingang Wolfsgasse
74589 Satteldorf

Architekten
Armin Hauenstein, Freier Landschaftsarchitekt BDLA, Untermünkheim
Bauherr
Gemeinde Satteldorf, vertreten durch Bürgermeister Kurt Wackler
Fertigstellung
2012

Begründung der Jury
Die Friedhofserweiterung in unmittelbarem Anschluss an den bestehenden historischen Kirchhof in der Ortsmitte wird als besonders gelungen gewürdigt. Die nach Osten ausgerichtete Treppenanlage bindet das Wohnumfeld der Wolfsgasse direkt an und schafft neue, wichtige, fußläufige Bezüge im Ort. Die klar angelegte Struktur der neuen Grabfelder erzeugt ein ruhiges Bild und verbindet den neuen Friedhofsteil in selbstverständlicher Weise mit dem alten Teil zu einem ausgewogenen kontemplativen Ort. Die Ortsmitte wird so nachhaltig gestärkt. Heimischer Muschelkalk für die neu entstandenen Mauern und Treppenanlagen unterstützt die äußerst stimmige Gesamtkonzep-tion des Friedhofs. Positiv hervorzuheben ist ebenfalls das Pflanzkonzept, das eine vielversprechende Weiterentwicklung der Anlage für die nächsten Jahrzehnte erwarten lässt.

Objektbeschreibung

Der Gemeinderat hat in den 1970er Jahren die Entscheidung zu treffen, einen neuen Friedhof am Ortsrand zu erstellen oder den Kirchhof großzügig zu erweitern. Der Rat entschied scih für die Erweiterung; in vieler Hinsicht von positiver Auswirkung auf das Dorfleben und Dorfbild.

Mit dem zweiten Bauabschnitt ist die Friedhofserweiterung abgeschlossen. Zu erwarten sind noch Urnenkammern, die an die Leichenhalle "angehängt" werden.
"Neuer" und "alter" Friedhof sollen ein einheitliches Ganzes sein; deshalb musste die Kirchhofmauer an der Südgrenze "fallen". Das vermörtelte Muschelkalkmauerwerk konnte zur Restaurierung des denkmalgeschützten Wohnhauses (im Westen angrenzend) wieder verwendet werden. Anstelle der Mauer wird der gesamte Friedhof (ohne Bauabschnitt 1 West) mit einer mannhohen Hainbuchenhecke eingehegt.

Der zweite Bauabschnitt grenzt unmittelbar an die Wohnbebauung entlang der Wolfsgasse. Ein breiter Grüngürtel trennt den Friedhof vom Straßenraum. Auf die Gestaltung dieser Pufferzone wurde größten Wert gelegt: Eine flache Böschung wird von einer 90 cm hohen Trockenmauer auf der gesamten Länge des Gehweges gestützt.

Das Steinmaterial für Mauern wie auch für Plätze kann nur aus heimischem Muschelkalk sein. Satteldorf hat weit über Deutschland hinaus ein bedeutendes Natursteinwerk. Wenn noch zwei Jahre vergangen sind, wird eine bunter Staudenrabatte - überstellt von Winterlinden - die Wolfsgasse begleiten.

Ohnen einen weiteren Zugang zum Gesamtfriedhof über die Wolfsgasse wäre der östliche Ortsteil "abgehängt". Mit einer großzügig gestalteten Treppenanlage Muschelkalkstützmauer ist ein respektvoller Aufgang entstanden. Zumal die Friedhofsbesucher immer die Kirche im Blickfeld hat.

Das Friedhofsquartier selbst wird mit Buchshecken in fünf Grabfelder untergliedert. Die Kopf-an-Kopf-Belegung bedingt eine Grabsteinstellung Rücken an Rücken, die mit einer dazwischen angeordneten Buchshecke kaschiert wird.

Wie im alten Friedhof werden auch im neuen Teil die Erschließungswege mit grauer Granit-Einstreudecke ausgebildet. Der durchgehende Verbindungsweg von Wolfsgasse zum Ehrenmal ist dem vorhandenen Hauptweg mit Tegula-Belag angepasst.
Auf eine "ruhige" Grabbepflanzung wird Wert gelegt, ebenso auf schmale Grabeinfassungen mit Splitt- oder Graswegen.

Bindeglied zwischen Alt und Neu ist ein nach Werkzeichung angefertigter Monolithbrunnen - Material Muschelkalk.
Zwei Reihen mit Japanischen Kirschen (Prunus Accolade) gliedern die Friedhofsteile. Grünanlagen - zu denen im süddeutschen Raum auch Friedhöfe zählen - werdenerst in einigen Jahren zu den Grünräumen heranwachsen, wie es der Planer schon heute "im Kopf" hat. Im Gegensatz zum "Hochbauarchitekten" kann der Landschaftsarchitekt nur immer wieder sagen G e d u l d , es wird in zehn Jahren so aussehen, wie es der Entwurfsplan heute suggerieren will.
Armin Hauenstein

Fotos
Armin Hauenstein

Ihre Ansprechpartnerinnen

Carmen Mundorff

Carmen Mundorff
Architektur und Medien
Tel: 0711 / 2196-140
Fax: 0711 / 2196-201
carmen.mundorff spamgeschützt @ spamgeschützt akbw.de

Jutta Ellwanger

Jutta Ellwanger
Architektur und Medien
Tel: 0711 / 2196-142
Fax: 0711 / 2196-201
jutta.ellwanger spamgeschützt @ spamgeschützt akbw.de

Maren Kletzin

Maren Kletzin
Architektur und Medien
Tel: 0711 / 2196-117
Fax: 0711 / 2196-201
maren.kletzin spamgeschützt @ spamgeschützt akbw.de

Alles zum Beispielhaften Bauen


Aktuelle Ergebnisse, die Prämierungen aus den letzten beiden Jahren sowie die ausgelobten Verfahren in diesem Jahr inklusive Tipps zur Teilnahme finden Sie hier.

mehr

Beispielhaftes Bauen in Baden-Württemberg 2017


In den Landkreisen Böblingen, Tübingen und Waldshut sowie im Main-Tauber-Kreis, Enzkreis/Pforzheim und in der Stadt Heidelberg wurde das Auszeichnungsverfahren durchgeführt. 

mehr

IFBau Fortbildungsprogramm


Zur IFBau Seminar-Suche

mehr

Holzbaupreis Baden-Württemberg 2018

Holzbaupreis Baden-Württemberg 2018

Das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, der Landesbeirat Holz e.V. und der Landesbetrieb ForstBW haben gemeinsam den ... mehr

Award für Nachhaltigkeit und Mobilität

Award für Nachhaltigkeit und Mobilität

Fahrrad XXL macht sich, unterstützt von der Hochschule für Technik Stuttgart sowie vom Magazin MYBIKE, auf die Suche nach Ideen, wie ... mehr

Umweltpreis für Unternehmen 2018

Bis zum 31. Januar 2018 können sich Unternehmen unterschiedlicher Größe noch für den Umweltpreis des Ministeriums für Umwelt, Klima und ... mehr

Deutscher Städtebaupreis 2018

Deutscher Städtebaupreis 2018

Die DASL hat den Deutschen Städtebaupreis 2018 ausgelobt, der seit 40 Jahren der Förderung einer zukunftsweisenden Planungs- und ... mehr

Urbane Qualitäten - Kongress Heilbronn

Urbane Qualitäten - Kongress Heilbronn

Im Mittelpunkt des Kongresses stand die wachsende Stadt mit dem Willen zur städtebaulichen und architektonischen Qualität sowie dem ... mehr

sonstige Veranstaltungen

31.05.2017 - 31.05.2018 | München
MATTI SUURONEN. FUTURO

09.09.2017 - 14.01.2018 | Frankfurt am Main
BEST OF DAM ARCHITECTURAL BOOK AWARD. Die schönsten Architekturbücher der letzten zehn Jahr

14.09.2017 - 07.01.2018 | München
DOES PERMANENCE MATTER?