Beispielhaftes Bauen

Architektur

Auszeichnungsverfahren
"Waldshut 2008 - 2017"

Gemeinschaftszollanlage Waldshut-Koblenz (D/CH)

Georg-Wittigstraße 1
79761 Waldshut-Tiengen

Architekten
Thoma.Lay.Buchler.Architekten BDA, Todtnau | Kunst am Bau: Prof. Norbert Radermacher, Berlin
Bauherr
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, vertreten durch Oberfinanzdirektion Karlsruhe, Bundesbau Baden-Württemberg,, Staatliches Hochbauamt Freiburg; Projektleiter: Stefan Gaschick
Fertigstellung
2011

Begründung der Jury
Auf dem immer knapper werdenden Grundstücksmarkt wurde für den neuen Zollhof flächensparend eine Industriebrache genutzt. Warenabfertigungsgebäude, LKW-Beschauraum und Speditionsgebäude bilden in dem ansonsten heterogenen Umfeld einen wohltuend gestalteten Komplex. Im eigentlichen Zollgebäude trifft eine ausgewogen sachliche Anmutung auf eine etwas robustere – ganz den unterschiedlichen Nutzergruppen entsprechend. Dass der Platz für die LKW bereits kurz nach Inbetriebnahme deutlich die angenommene Auslastung übertrifft und somit die Verkehrssituation in Waldshut belastet, bedarf dringend einer bilateralen politischen Entscheidung.

Objektbeschreibung

Mit dem Neubau der Warenabfertigung auf dem ehemaligen Lonza Gelände sollten die teilweise chaotischen Verkehrsverhältnisse am bestehenden Grenzübergang Waldshut (D) / Koblenz (CH) behoben werden. Aufgrund der beengten Platzverhältnisse war weder auf deutscher noch auf Schweizer Seite eine Erweiterung der bestehenden Zollanlagen möglich. Die Verlagerung der Warenabfertigung auf das ehemalige LONZA-Areal, eine Industriebrache östlich von Waldshut, stellte sich als einzige Alternative dar.

Die LKWs fahren nun für die Verzollung der Ware zur rund zwei Kilometer von der Grenze entfernten neuen Warenabfertigung. Um sicherzustellen, dass jeder LKW auf direktem Weg den neuen Zollhof anfährt, wird die Fahrstrecke mittels eines sogenannten elektronischen Laufzettelverfahrens überwacht. Dieses Verfahren soll darüber hinaus die Erfassung der LKWs für die eigentliche Zollabfertigung vereinfachen und so die Abfertigungszeiten am bestehenden Grenzübergang verkürzen.

Die neue Zollanlage besteht aus drei Gebäuden für den Zoll (Einfahrtskabine, Warenabfertigung, LKW-Beschau) und einem Gebäude für ortsansässige Spediteure. Gemeinsam bilden diese den Zollhof, der im Zentrum den Ablauf der Warenabfertigung (Einfahrt, Parken, Warenabfertigung, LKW-Beschau, Ausfahrt) aufnimmt.

Warenabfertigungsgebäude
Das Rückgrat und funktionale Herz der Anlage bildet das Warenabfertigungsgebäude, das den Zollhof vom Lonzaring abschirmt und der Anlage mit der Straßenfassade ein markantes Erscheinungsbild verleiht. Zentrales Element ist die großzügige Kundenhalle im Erdgeschoss mit den angegliederten Schalterbereichen des deutschen und des Schweizer Zolls. Im Obergeschoss sind die nicht kundenorientierten Verwaltungsräume entstanden. Zusätzlich befindet sich auf dieser Ebene eine großzügige, südorientierte Dachterrasse in Verbindung mit der Gemeinschaftsküche. Die Erschließung des Gebäudes erfolgt über zwei Zugänge auf der Nordseite, die ihre Funktion als zweigeschossige Einschnitte in der Fassade ausweisen.

Das Gebäude zeigt sich nach außen als ruhiger Baukörper, dessen geschlossene Fassaden an den Kopfseiten als Klammern wirken und das Bauwerk fassen. Die Verglasungselemente der Fassade sind über zwei Geschosse zusammengefasst, um die Gebäudeproportionen zu optimieren und dem Baukörper die „Länge zu nehmen“. In der Südfassade entsteht somit optisch ein „großes Fenster“, das der Zollanlage zum Lonzaring ein unverwechselbares Erscheinungsbild verleiht.

LKW-Beschauraum
Das Gebäude für die LKW-Beschau bildet die Raumkante des Zollhofs zur östlichen Seite des Grundstücks. Die skulpturale Form des Gebäudes ergibt sich auch hier aus seiner Nutzung. Die notwendigen Rampen erweitern sich zum massiven Sockel für die aufsitzende Beschauhalle mit einem weit auskragendem Vordach zum wettergeschützten Ausräumen der Ladungen.

Speditionsgebäude
Auf dem Baugrundstück wurde ein Baufeld für ein Speditionsgebäude freigehalten. Dieses Gebäude wurde unter Berücksichtigung der Ensemble-Bildung erstellt. Das Gebäude bildet zusammen mit der Warenabfertigung und der LKW-Beschau den Zollhof.

Energetische und ökologische Aspekte
Bei der Planung und Umsetzung des Gebäude- und Energiekonzeptes wurde besonderer Wert auf die Erfüllung der Aspekte des „Nachhaltigen Bauens“ gelegt. Ziele des Klimaschutzes, insbesondere die Reduzierung des CO²-Ausstoßes, sind umfassend in die Planung eingeflossen. So konnten die Transmissionswärmeverluste auf 40 % unter Energieeinsparverordnung gesenkt werden. Eine mit Ökostrom betriebene Grundwasserwärmepumpe ermöglicht energieeffiziente Kühlung im Sommer und wirtschaftliches Heizen im Winter. Die massive Konstruktion der Gebäude wird als Speichermasse genutzt, um äußeren Temperaturschwankungen entgegenzuwirken. Das Niederschlagswasser der Dachflächen, der PKW-Stellplätze sowie der auf dem Baugrundstück vorhandenen Grünflächen wird mittels dezentral angeordneter Versickerungsmulden über die belebte Bodenschicht versickert.

Kunst am Bau
Im Rahmen eines Kunstwettbewerbs wurde Prof. Norbert Rademacher mit der Realisierung seiner Entwurfsidee des auf LKW-Maß vergrößerten „Warenkorbs“ als Symbol für den immerwährenden Warenfluss und den Aufgaben des Zolls beauftragt.

Fotos
Olaf Herzog

Ihre Ansprechpartnerinnen

Carmen Mundorff

Carmen Mundorff
Geschäftsführerin, Architektur und Medien
Tel: 0711 / 2196-140
Fax: 0711 / 2196-201
carmen.mundorff spamgeschützt @ spamgeschützt akbw.de

Jutta Ellwanger

Jutta Ellwanger
Architektur und Medien
Tel: 0711 / 2196-142
Fax: 0711 / 2196-201
jutta.ellwanger spamgeschützt @ spamgeschützt akbw.de

Maren Kletzin

Maren Kletzin
Architektur und Medien
Tel: 0711 / 2196-117
Fax: 0711 / 2196-201
maren.kletzin spamgeschützt @ spamgeschützt akbw.de

Alles zum Beispielhaften Bauen


Aktuelle Ergebnisse, die Prämierungen aus den letzten beiden Jahren sowie die ausgelobten Verfahren in diesem Jahr inklusive Tipps zur Teilnahme finden Sie hier.

mehr

Beispielhaftes Bauen in Baden-Württemberg 2018:


- Bodenseekreis 2012-18
- Landkreis Konstanz 2011-18
- Landkreis Esslingen 2012-18
- Rems-Murr-Kreis 2011-18
- Stadt Karlsruhe 2012-18
- Landkreis Emmendingen 2009-18

mehr

IFBau Fortbildungsprogramm


Zur IFBau Seminar-Suche

mehr

Auslobung Beispielhaftes Bauen Stadt Karlsruhe 2012-2018

Auslobung Beispielhaftes Bauen Stadt Karlsruhe 2012-2018

Bis 20. Juni können Sie beim Auszeichnungsverfahren Beispielhaftes Bauen Stadt Karlsruhe mitmachen und Ihre Arbeiten einreichen. Schirmherr ... mehr

Tag der Architektur in Stuttgart

Tag der Architektur in Stuttgart

Am letzten Samstag im Juni haben alle Architekturinteressierten wieder die Gelegenheit, ihre bebaute Umwelt in Baden-Württemberg ... mehr

Tag der Architektur in Stuttgart-Süd

Tag der Architektur in Stuttgart-Süd

Architekturinteressierte haben wieder die Gelegenheit, am letzten Wochenende im Juni ihre bebaute Umwelt in Baden-Württemberg zu ... mehr

Tag der Architektur in den Landkreisen Breisgau-Hochschwarzwald/

Tag der Architektur in den Landkreisen Breisgau-Hochschwarzwald/

Architekturinteressierte haben wieder die Gelegenheit, am letzten Wochenende im Juni ihre bebaute Umwelt in Baden-Württemberg zu ... mehr

Tag der Architektur im Landkreis Waldshut

Tag der Architektur im Landkreis Waldshut

Architekturinteressierte haben wieder die Gelegenheit, am letzten Wochenende im Juni ihre bebaute Umwelt in Baden-Württemberg zu ... mehr

sonstige Veranstaltungen

31.05.2017 - 31.05.2018 | München
MATTI SUURONEN. FUTURO

14.12.2017 - 15.06.2018 | Stuttgart
Kessel unter Druck

27.01.2018 - 03.06.2018 | Stuttgart
Reinhold Nägele - Chronist der Moderne