Beispielhaftes Bauen

Architektur

Auszeichnungsverfahren
"Karlsruhe-Land 2006 - 2013"

Mensa Schulzentrum Stutensee

Gymnasiumstraße 20
76297 Stutensee

Architekten
la croix (architecture), Dipl.-Ing. Nicole LaCroix, Stutensee
Bauherr
Stadt Stutensee, vertreten durch Oberbürgermeister Klaus Demal, Projektleitung: Michael Kögel, Stadtbaumeister i.R.
Fertigstellung
2007

Begründung der Jury
Mit der starken Haltung seiner bewussten Formensprache hebt sich der neue Mensabau vom Bestand des Schulzentrums ab. Durch die individuelle Gestaltung des Baukörpers ergibt sich eine positive Belebung des Schulcampus. Der freie Grundriss dokumentiert die besondere Nutzung und überzeugt in seiner innenräumlichen Qualität. Für die Schüler entsteht durch die spielerische und offene Gestaltung ein schöner Aufenthaltsbereich. Dabei schafft der fließende Übergang vom Innenbereich zum Pausenhof Offenheit und Weite und bildet einen guten Gegensatz zur Strenge des vorhandenen Schulgebäudes. Die Jury überzeugte dieses Konzept, das bis in die Details bewusst durchdacht wurde.

Objektbeschreibung

Bauzeit: Oktober 2005 - April 2007

Die Stadt Stutensee hat im Jahr 2004 entschieden, das Schulzentrum in Blankenloch durch eine Mensa zu erweitern. Neben dem Essensangebot sollte das Gebäude kleinere Projekt- und Pausenräume aufnehmen, um das Schulzentrum zum Ganztagesbetrieb umbauen zu können.

Als Baugrundstück wählte man die Freifläche zwischen Schulgebäude und Sporthalle in exponierter Lage direkt an der Gymnasiumstraße. Dieses Grundstück erforderte somit ein Gebäude, das den Zugang zum Schulgelände städtebaulich neu definiert.

Die ersten Entwurfsgedanken zeigten, dass es wichtig war, sich von der rein funktionalen Bauweise des Schulgebäudes und der Sporthalle abzusetzen. Zum einen, um städtebaulich die neue Eingangssituation zum Schulgelände zu definieren, zum anderen, um gestalterisch die Pausenzone vom Schulbetrieb abzusetzen. Ziel war es, bei einem Ganztagesbetrieb atmosphärisch Räume zu schaffen, die sich von den sachlichen Schulräumen unterscheiden.

Aus diesen Gedanken heraus entstand die Entwurfsidee von Norm und Freiheit. Die Norm, die durch einen gewissen Rahmen definiert wird und durch individuelle Freiheit teilweise durchbrochen und überschritten wird. Dargestellt im rechteckigen Glaskubus, der von zwei expressiven Betonelementen durchdrungen wird.
Im übertragenen Sinne interpretiert das Gebäude den Idealfall einer Bildungsstätte, die einen Rahmen vorgibt, jedoch Spielraum für Entfaltung und Individualität zulässt.

Durch eine verglaste „Brücke“, die die räumliche Verbindung zum bestehenden Schulgebäude darstellt, wird zum einen die Barrierefreiheit garantiert, zum anderen ein neues Eingangstor zum Schulgelände geschaffen.
Die Mensa bildet mit dem bestehenden Schulgebäude eine Innenhofsituation, die bisher nur über Grünzonen erzeugt wurde.

Die drei Elemente des Entwurfs zeichnen sich an der Fassade ab. Zum einen der Glaskubus, mit seiner schwarzen Pfosten-Riegel-Konstruktion und die beiden expressiven Betonkörper, die sich als Putzfassade in grau und grün darstellen.

Der Zugang zur Mensa befindet sich auf der Westseite. Durch den erdgeschossigen Einschnitt in eines der massiven Gebäudeteile wird eine überdachte Eingangssituation erzeugt. Diese führt über ein verglastes Element in den offenen Eingangsbereich, der sowohl den Zugang zum Obergeschoss als auch zu den Nebenräumen wie Ruheraum, Toiletten, Lagerflächen, etc. beinhaltet.

Der zweigeschossige Mensaraum öffnet den Blick nach Osten in Richtung Pausenhof und ist lichtdurchflutet. Im Norden befindet sich die Essensausgabe mit anschließendem Küchenbereich, der einen separaten Zugang zur Anlieferung der Speisen durch einen Caterer besitzt.

Das Gebäude durchzieht eine Sichtbetonwand, die über RGB Leuchten in der Deckenfuge Streiflicht erhält. Das Farbkonzept der Fassade setzt sich im Innenraum fort und ist über farbige Bodenflächen ablesbar, die die drei Elemente abzeichnen.
Ins Obergeschoss gelangt man durch einen beinahe sakralen Treppenraum, der die Form in Ihrer Expressivität spürbar macht. Mittelpunkt des Obergeschosses ist eine Galerie, die durch ein Glasgeländer vom eigentlichen Mensabetrieb getrennt ist und den Blick in den Außenraum frei gibt.

Von der Galerie aus gelangt man in die Nebenräume wie Hausaufgabenbetreuung, Streitschlichter, SMV etc. Die Nebenräume sind durch Lichtbänder an der Fassade ablesbar, die zwar ein helles, aber durchaus ruhiges und konzentriertes Arbeiten zulassen.

Auch im Obergeschoss befindet sich die farbig ausgeleuchtete Sichtbetonwand, die atmosphärisch das Gebäude prägt. Die Innenräume bestehen neben der bereits beschrieben Sichtbetonwand aus verputzten Wänden in weißer Farbgebung. Die ebenfalls weißen Gipskartondecken sind teilweise als Akustikelemente ausgeführt, um den Schall zu kompensieren. Das Lichtkonzept im Deckenbereich orientiert sich an der expressiven Form und passt sich anhand von "Lichtspuren" an die Geometrie der einzelnen Baukörper an.

Das Gebäude ist in Stahlbeton errichtet und wurde aufgrund seiner komplexen Form als 3D Modell am Computer entwickelt.
2007 wurde die Mensa am Schulzentrum Stutensee mit einer Gesamtfläche von 700 Quadratmetern und einer Bausumme von 1,9 Mio. fertiggestellt.

Fotos
Walter Mayrhofer

Ihre Ansprechpartnerinnen

Carmen Mundorff

Carmen Mundorff
Architektur und Medien
Tel: 0711 / 2196-140
Fax: 0711 / 2196-201
carmen.mundorff spamgeschützt @ spamgeschützt akbw.de

Jutta Ellwanger

Jutta Ellwanger
Architektur und Medien
Tel: 0711 / 2196-142
Fax: 0711 / 2196-201
jutta.ellwanger spamgeschützt @ spamgeschützt akbw.de

Maren Kletzin

Maren Kletzin
Architektur und Medien
Tel: 0711 / 2196-117
Fax: 0711 / 2196-201
maren.kletzin spamgeschützt @ spamgeschützt akbw.de

Alles zum Beispielhaften Bauen


Aktuelle Ergebnisse, die Prämierungen aus den letzten beiden Jahren sowie die ausgelobten Verfahren in diesem Jahr inklusive Tipps zur Teilnahme finden Sie hier.

mehr

Beispielhaftes Bauen in Baden-Württemberg 2017


In den Landkreisen Böblingen, Tübingen und Waldshut sowie im Main-Tauber-Kreis, Enzkreis/Pforzheim und in der Stadt Heidelberg wird das Auszeichnungsverfahren durchgeführt.

mehr

IFBau Fortbildungsprogramm


Zur IFBau Seminar-Suche

mehr

App geht's!

App geht's!

Gehen Sie mit dem Architekturführer der Architektenkammer auf Tour durch Baden-Württemberg und entdecken Sie interessante und sehenswerte ... mehr

Expo Real 2017

Expo Real 2017

Am 4. Oktober öffnet die EXPO REAL, größte Fachmesse für Immobilien und Investitionen in Europa, auf dem Messegelände München ihre Tore. ... mehr

Balthasar-Neumann-Preis 2018

Balthasar-Neumann-Preis 2018

Zum elften Mal loben Bund Deutscher Baumeister, Architekten und Ingenieure e. V. und der Bauverlag BV GmbH, DBZ – Deutsche ... mehr

AiT-Award 2018

Gesucht werden bis zum 3. November die besten Architektur- und herausragende Innenarchitekturprojekte. Anmeldeschluss ist der 20. Oktober. mehr

Projektmanag. Baugemeinschaften ab 29. September in Heidelberg

Projektmanag. Baugemeinschaften ab 29. September in Heidelberg

Die neue Seminarreihe richtet sich an Architekten und Stadtplaner die sich mit der Realisierung von Baugemeinschaften ... mehr

sonstige Veranstaltungen

04.06.2016 - 17.11.2017 | Weil am Rhein
Radical Design

31.05.2017 - 31.05.2018 | München
MATTI SUURONEN. FUTURO

01.07.2017 - 12.11.2017 | Basel
IN LAND AUS LAND. SWISS ARCHITECTS ABROAD