Beispielhaftes Bauen

Architektur

Auszeichnungsverfahren
"Böblingen 2009 - 2017"

Neue Meile Böblingen - Umbau der Bahnhofstraße in Fußgängerzone inklusive verkehrsberuhigte Nebenstraßen

Bahnhofstr.
71032 Böblingen

Architekten
bauchplan ).(, München | Bauleitung: hdg Architekten BDA, Bad Kreuznach | Lichtplanung: Lumen³ GbR, München
Bauherr
Stadt Böblingen, vertreten durch Bürgermeisterin Christine Kraayvanger
Fertigstellung
2015

Begründung der Jury
Die neu gestaltete Bahnhofstraße in Böblingen überzeugt durch die angemessene und harmonisch zusammengefügte Material- und Ausstattungswahl. Der mit Grauwerten spielende Natursteinbelag in Kombination mit den individuell gestalteten Sitzmöglichkeiten, gut platzierten Bäumen und bespielbaren Brunnenanlagen bietet hochwertige Aufenthaltsbereiche, ohne den Fahrrad- und Fußgängerverkehr zu stören. Der öffentliche Freiraum wurde in beispielhafter Weise aufgewertet. In Verbindung mit den hochwertigen, ansprechenden, perfekt platzierten Lichtelementen ergibt sich sowohl bei Tag als auch bei Nacht eine hervorragende innerstädtische Freiraumqualität mit hoher Nutzungsvielfalt und besonderem Charme.

Objektbeschreibung

Die neue Meile Böblingen interpretiert eine klassische Bahnhofstraßensituation grundlegend neu. Mit dem Blick von außen in das kooperative Workshopverfahren gestartet, war es unsere Aufgabe ein neues „Maßsystem“, einen öffentlichen Bezugsraum für Böblingen zu kreieren.
So wurden Qualitäten zwischen Einkaufsmeile und Freizeitraum als Bindeglied zwischen Altstadt und Bahnhof erfunden, im Beteiligungsverfahren verfeinert und in der gesamten Umsetzung begleitet. Aufbauend auf zahlreichen Vorstudien und einer kompakten Entwurfsphase wurden Exkursionen, Bemusterungen, Prototypisierungsprozesse in enger Abstimmung mit lokalen Akteuren durchgeführt.

Seit dem Frühjahr 2015 ist die neue Meile als öffentlicher Fußgänger-Boulevard in einer vormals vor allem autogerecht konzipierten Innenstadt, Rückgrat der öffentlichen Räume der Böblinger Unterstadt.
Wandlungsfähigkeit und zyklische Fortschreibung ist ihr gemäß Entwurfskonzept immanent. So bietet die neue Meile gegenüber ökonomisch starken Nachbarn, wie den umgebenden Einkaufszentren, eine echte Alternative als attraktiver und gelebter Stadtraum.

Die Raumorganisation leitet eine eigenständige Choreographie aus der Dialektik des schnellen Durchquerens der Pendler und des gemütlichen Flanierens ab. Prämisse des Gestaltungsprozesses war das Erfinden einer eigenständigen, atmosphärisch intensiven Identität. Den Lichtkörpern kommt hierbei sowohl in der Tag- als auch in der Nachtwirkung eine entscheidende Bedeutung zu: Bereits im Workshopverfahren wurden abgehängte, selbstglimmende Ringleuchten vorgeschlagen. In Form von markanten, frei über dem Stadtraum tanzenden Lichtringen fungieren sie als ein wichtiges, im gesamten Tagesverlauf wahrnehmbares Merkzeichen der neuen Identität. Gemäß Beleuchtungskonzept von Lumen3 fokussieren die vierzehn, im weißen, semitransparenten Torso jeder Ringleuchte blendfrei angeordneten LED-Spots den Natursteinbelag in einer, den umgebenden Kaufwelten angenäherten Erzählstruktur. Einladende Lichtinseln gliedern den Straßenraum in der Nacht in eine spannende Abfolge von Lichtintensitäten.

Der Elbenplatz, eine der verkehrsreichsten Straßenkreuzungen der Böblinger Innenstadt, wird als Fenster zur Altstadt neu definiert: Ein in das neue Straßenniveau eingelassenes Fontänenfeld interagiert mit dem Verkehrsfluss und überlagert diesen visuell wie akustisch. Der ehemalige Kreuzungsbereich erhält Aufenthalts- und Treffpunktqualitäten. Damit zieht sich ein eigenständiges Erlebniskonzept - unter Einbeziehung und behutsamer Abstufung der benachbarten Seitenräume - vom Bahnhofsplatz bis in die Altstadt.

Iberischer Granitstein spannt ein längliches Pixelparkett von Fassade zu Fassade. Spezifisch entwickelte Entwässerungsrinnen und Baumquartiere brechen die Linearität der vormaligen Straßentypologie mit einer nun asymmetrisch verspringenden Entwässerungsachse, aufbauend auf das bestehende Kanalsystem.

Im Zusammenspiel mit der modularen Möblierung (Stahlunterkonstruktion mit Thermoholzlamellen aus heimischer Esche) entstehen atmosphärisch unterschiedliche Aufenthalts- und Servicebereiche, die die Meile neu rhythmisieren: Fahrradtheken ermöglichen in Kombination mit einer Langbank-Typologie neben dem konsumfreien Pausieren das wettergeschütze einstellen der Fahrräder oder auch den Präsentationstresen für den angrenzenden Geschäftsinhaber.

In Kooperation mit dem Jugendgemeinderat wurden weitere Stadtmöbel wie Freiraumsofa, Postbank und frei drehbare, als Spielgerät interpretierbare Einzelsitze entwickelt und in das Konstruktionssystem integriert.
Die im Photolitverfahren erstellten Betonvorleger des „Walk of Böblingen“ erzählen als Intarsien im Natursteinbelag ein Stück Stadtgeschichte und zollen dem Entdeckungswert des öffentlichen Raums auch außerhalb der Geschäftszeiten Respekt.
Eine Wasserrinne als inlay nimmt die Typologie früherer Wasserspiele im Straßenprofil auf und macht an einer Baulücke barrierefrei den Übergang zwischen neuem Einkaufszentrum und bestehender Kleinhandelsstruktur im weiteren Straßenverlauf attraktiver.

Mit bis zu 35.000 Pendlern täglich bildet der Bahnhofsplatz das zweite Entree zur neuen Meile. Bodenbelag, farb- und Möblierungskonzept ziehen sich über die kreuzende Busspur und spannen eine platzartige Situation im Bahnhofsvorfeld auf. Lichtstehlen auf Basis eines Lichtkonzeptes des der Firma Bartenbach ergänzen den urbanen Auftakt.

Der Umbauprozess der ehemals autogerechten Unterstadt wurde bis Ende 2015 mit der Neugestaltung der Olga- und Wilhelmstraße in eine Begegnunsgzone mit Anlieferungsmöglichkeit fortgeführt.

Fotos
clemens franke photography / bauchplan ).(

Ihre Ansprechpartnerinnen

Carmen Mundorff

Carmen Mundorff
Architektur und Medien
Tel: 0711 / 2196-140
Fax: 0711 / 2196-201
carmen.mundorff spamgeschützt @ spamgeschützt akbw.de

Jutta Ellwanger

Jutta Ellwanger
Architektur und Medien
Tel: 0711 / 2196-142
Fax: 0711 / 2196-201
jutta.ellwanger spamgeschützt @ spamgeschützt akbw.de

Maren Kletzin

Maren Kletzin
Architektur und Medien
Tel: 0711 / 2196-117
Fax: 0711 / 2196-201
maren.kletzin spamgeschützt @ spamgeschützt akbw.de

Alles zum Beispielhaften Bauen


Aktuelle Ergebnisse, die Prämierungen aus den letzten beiden Jahren sowie die ausgelobten Verfahren in diesem Jahr inklusive Tipps zur Teilnahme finden Sie hier.

mehr

Beispielhaftes Bauen in Baden-Württemberg 2017


In den Landkreisen Böblingen, Tübingen und Waldshut sowie im Main-Tauber-Kreis, Enzkreis/Pforzheim und in der Stadt Heidelberg wurde das Auszeichnungsverfahren durchgeführt. 

mehr

IFBau Fortbildungsprogramm


Zur IFBau Seminar-Suche

mehr

Zukunft Region Stuttgart

Zukunft Region Stuttgart

Der Planungsdirektor des Verbandes Region Stuttgart Thomas Kiwitt sprach im Rahmen der Novemberreihe des Bezirks Stuttgart der AKBW vor ... mehr

Beispielhaftes Bauen in Baden-Württemberg 2017

Beispielhaftes Bauen in Baden-Württemberg 2017

In den Landkreisen Böblingen, Tübingen und Waldshut sowie im Main-Tauber-Kreis, Enzkreis/Pforzheim und in der Stadt Heidelberg wurde das ... mehr

Stuttgart Architecture Guide

Stuttgart Architecture Guide

Architekturführer für Stuttgart auf englisch mit rund 100 Bauten vom Beginn des 20. Jahrhunderts bis heute. Auch ... mehr

Stadtmachen. Orte Tempo Engagement

Stadtmachen. Orte Tempo Engagement

Kostenlose Publikation der Wüstenrot Stiftung mit Beispielen und Projekten, die zeigen, wie Stadtmachen in anderen Formen und Prozessen ... mehr

Stahl-Innovationspreis 2018

Zum elften Mal lobt die Stahlindustrie in Deutschland den Stahl-Innovationspreis aus, um Innovationen mit dem Werkstoff Stahl eine Bühne zu ... mehr

sonstige Veranstaltungen

21.11.2017 | Tübingen
Architektur Heute - Women in Architecture

21.11.2017 | Biberach
Biberacher Architekturgespräche 2017 - Haltung zeigen

31.05.2017 - 31.05.2018 | München
MATTI SUURONEN. FUTURO