Beispielhaftes Bauen

Architektur

Auszeichnungsverfahren
"Heidelberg 2003 - 2010"

Sanierung Wohngebäude

Leimer Straße 23
69126 Heidelberg

Architekten
Eichinger + Schöchlin Freie Architekten BDA, Waghäusel Projektleiterin: Sabine Schöchlin Landschaftsarchitektin: Carola Dittrich, Weinheim
Bauherr
Timm Bauer, Heidelberg
Fertigstellung
2010

Begründung der Jury
Mit einfachen Mitteln wurde ein Altbau mit seinen knappen Freiflächen ohne große Eingriffe für zeitgemäße funktionale Anforderungen ertüchtigt. Dabei wurde die Gestaltqualität deutlich aufgewertet, ohne den Charakter des Hauses zu verfälschen. Indem auf ehemals umbauten Raum verzichtet wurde, konnte ein hofartiger, einladender Außenraum gewonnen werden – beispielhaft auch für Erneuerungen ohne unmäßige Erweiterungsansprüche.

Objektbeschreibung

BRI: 784 m³
Tragwerksplanung: Jochen Müller, Dossenheim

Der Gebäudeursprung liegt in einem bäuerlichen 1-geschossigen Wohnhaus in ortstypischer giebelständiger Ausrichtung an der Straße, errichtet vermutlich im ausgehenden 19. Jahrhundert. Entlang der Straße sind einige Häuser dieser Art erhalten, dadurch entsteht die typische Haus-Hof-Haus-Hof- Abfolge.

Das Gebäude wurde in den vergangenen 120 Jahren mehrfach umgebaut und neuen Anforderungen angepasst. Letztmals in den 1960ern, als das Gebäude ein bewohntes Obergeschoss und darauf das flachgeneigte Satteldach anstatt des ehemaligen Steildachs erhielt. In Verbindung damit wurden dem Haus die damals zeittypischen querliegenden Fenster eingeschnitten und am Obergeschoss ein Balkon zur Nordseite angehängt.

Der Gebäudezustand des letzten Umbaus, ausgeführt 1964, bildete die Ausgangslage für die Kernsanierung des Gebäudes im Jahr 2009/10. Dabei ist das Haus in seiner inneren Organisation komplett überformt worden, in seiner Volumetrie jedoch unverändert geblieben.

In Verbindung mit einer umfassenden energetischen Sanierung wurde das Fassadenbild in Abstimmung zu den neu geordneten Innenräumen homogen aufgebaut. Den Gestaltungsauflagen folgend, die das hier zwischenzeitlich festgestellte Sanierungsgebiet erbrachte, wurden alle Öffnungen "stehend rechteckig" vorgesehen.

An der Straßenseite, an der das Gebäude direkt auf der Grenze und damit an der Straße steht, wurden als Sicht- und Sonnenschutz Faltschiebeläden mit senkrechten Lärcheleisten ausgeführt. Dadurch bleibt bei geschlossenen Läden der Kontakt zur Straße- nun gefiltert- mittelbar erhalten. Die Ansicht zur Straße, auf die man frontal zufährt oder -geht, gewinnt durch dieses Bauteil, das auch ein spielerisches Moment hat, an Markanz.

Das Gebäude steht mit seiner südlichen Außenwand wiederum direkt auf der Grenze zum benachbarten Grundstück auf der Südseite, was eine nennenswerte Öffnung nach Süden nicht ermöglicht. Um das im Obergeschoss liegende Wohnzimmer dennoch mit zusätzlichem Licht versorgen zu können, wurden nach Süden orientierte Dachflächenfenster eingebaut und die Decke zwischen Obergeschoss und Dachraum bis auf eine Galerie zurückgebaut. Dadurch entstand das zweiseitig belichtete Wohnzimmer mit Luftraum, der dem sonst nicht weitläufigen Gebäude im Obergeschoss Größe verleiht.

An wenigen, bewusst gewählten Stellen wurde die vormalige Bausubstanz in Form von Deckenbalken und Natursteinwänden sichtbar gemacht, ohne diese zu dramatisieren.

Die hinter dem Haus im Erdgeschoss gelegene ehemalige Werkstatt wurde zu einer Loggia umgedeutet, die sich mit dem kompakten hofartigen Außenraum verbindet. Im Hof wurden alle Einbauten wie Pflanzkanten, Regenwasserelement und Brennholzlager aus Stahlblech eingebaut. Aus der Verwandschaft der Materialien des Hofs und der Zugangssituation an der Nordfassade entsteht ein enges Zusammenspiel von Gebäude und Außenraum.

Fotos
Uwe Bellm

Ihre Ansprechpartnerinnen

Carmen Mundorff

Carmen Mundorff
Architektur und Medien
Tel: 0711 / 2196-140
Fax: 0711 / 2196-201
carmen.mundorff spamgeschützt @ spamgeschützt akbw.de

Jutta Ellwanger

Jutta Ellwanger
Architektur und Medien
Tel: 0711 / 2196-142
Fax: 0711 / 2196-201
jutta.ellwanger spamgeschützt @ spamgeschützt akbw.de

Maren Kletzin

Maren Kletzin
Architektur und Medien
Tel: 0711 / 2196-117
Fax: 0711 / 2196-201
maren.kletzin spamgeschützt @ spamgeschützt akbw.de

Alles zum Beispielhaften Bauen


Aktuelle Ergebnisse, die Prämierungen aus den letzten beiden Jahren sowie die ausgelobten Verfahren in diesem Jahr inklusive Tipps zur Teilnahme finden Sie hier.

mehr

Beispielhaftes Bauen in Baden-Württemberg 2017


In den Landkreisen Böblingen, Tübingen und Waldshut sowie im Main-Tauber-Kreis, Enzkreis/Pforzheim und in der Stadt Heidelberg wurde das Auszeichnungsverfahren durchgeführt. 

mehr

IFBau Fortbildungsprogramm


Zur IFBau Seminar-Suche

mehr

KONZEPT Arbeitshefte für zeitgemäßes Wohnen

KONZEPT Arbeitshefte für zeitgemäßes Wohnen

Mit unserer neuen Publikationsreihe nehmen wir die Anregungen von Ministeriumseite auf, die politische Debatte sachlich zu hinterlegen. ... mehr

Zukunft Region Stuttgart

Zukunft Region Stuttgart

Der Planungsdirektor des Verbandes Region Stuttgart Thomas Kiwitt sprach im Rahmen der Novemberreihe des Bezirks Stuttgart der AKBW vor ... mehr

Beispielhaftes Bauen in Baden-Württemberg 2017

Beispielhaftes Bauen in Baden-Württemberg 2017

In den Landkreisen Böblingen, Tübingen und Waldshut sowie im Main-Tauber-Kreis, Enzkreis/Pforzheim und in der Stadt Heidelberg wurde das ... mehr

Stuttgart Architecture Guide

Stuttgart Architecture Guide

Architekturführer für Stuttgart auf englisch mit rund 100 Bauten vom Beginn des 20. Jahrhunderts bis heute. Auch ... mehr

Stadtmachen. Orte Tempo Engagement

Stadtmachen. Orte Tempo Engagement

Kostenlose Publikation der Wüstenrot Stiftung mit Beispielen und Projekten, die zeigen, wie Stadtmachen in anderen Formen und Prozessen ... mehr

sonstige Veranstaltungen

23.11.2017 | Freiburg
Transformation, das Großprojekt

23.11.2017 | Konstanz
Architecture in India - The Architect as Mediator

23.11.2017 | Stuttgart
Van Bo Le-Mentzel, Berlin »Tiny Houses«