Beispielhaftes Bauen

Architektur

Auszeichnungsverfahren
"Heidelberg 2003 - 2010"

Studentenwohnheim

Im Neuenheimer Feld 136
69117 Heidelberg

Architekten
Nickl & Partner Architekten AG Prof. Christine Nickl-Weller Prof. Hans Nickl München Projektleiter: Gerhard Eckl, Bernhard Wolff
Bauherr
Studentenwerk Heidelberg, Anstalt des öffentlichen Rechts
Fertigstellung
2009

Begründung der Jury
Die Aufgabe, eine Wohnanlage für Studenten trotz der hohen Dichte und der großen Anzahl kleinster Wohneinheiten mit privaten und öffentlichen Räumen von hoher Aufenthaltsqualität zu realisieren, wurde beispielhaft gelöst. Eine besondere Qualität stellen die angenehmen Proportionen und die Zurückhaltung in der Materialwahl dar. Der gehobene Gestaltungsanspruch zieht sich von der Außenanlage über die Erschließungselemente bis in die Möblierung der unterschiedlichen Wohneinheiten. Mit seiner klaren Struktur bildet das Studentenwohnheim einen robusten Rahmen für eine nachhaltige und langjährige Nutzung.

Objektbeschreibung

Mitarbeit: Friederike Struckmeier

Der Neubau des Studentenwohnheims für die Universität Heidelberg steht in prominenter Uferlage am Neckar auf dem so genannten "Neuenheimer Feld". In diesem heterogenen, durch solitäre Hochpunkte und einzelne Gebäuderiegel geprägten Quartier entstand ein freundlicher und gemeinschaftsorientierter Wohnort für 194 Studierende.

Zentrales städtebauliches Element ist die Nord-Süd-Verbindung für Fußgänger und Radfahrer, die den Universitätscampus mit dem Neckarufer verbindet. An dieser Achse entstandenen spannende Raumfolgen und so Plätze mit unterschiedlichen Charakteren. Der fließende Übergang zwischen öffentlichem Weg und privatem Quartier lässt Ein- und Ausblicke zu, lädt zu Kommunikation und Austausch ein – so auch bei dem neugebauten Studentenwohnheim.

Zwei terrassierte, jeweils drei- bis viergeschossige Bauteile fügen sich zu einem kompakten Wohnkomplex zusammen. Ein Gebäuderiegel bildet den städtebaulichen Abschluss des Quartiers. Der zweite Baukörper stellt durch seine mäanderartige, gefaltete Struktur eine räumliche Verbindung zur Gebäudegruppe eines benachbarten Wohnheims her. Durch die Anordnung der beiden Bauteile entstehen zwei separate Höfe mit Blick in die freie Landschaft und zum angrenzenden Neckarufer.

Der zentrale Hof ist nicht nur Erschließungsraum, sondern auch gemeinschaftlicher Veranstaltungsort, Treffpunkt und sich zum Ufer orientierender Quartiersplatz. Er verleiht dem Wohnheim seinen kommunikativen Charakter und wird zum Identifikationspunkt der gesamten Anlage. Hier sind gemeinschaftliche Funktionen des Wohnheims wie Musik- und Gemeinschaftsraum, Café und Teeküche angeordnet. Die beiden zentralen Treppenhäuser und die zum Freibereich orientierten Laubengänge ermöglichen kurze Wege zu den Wohneinheiten, die überwiegend aus Einzimmerapartments bestehen.

Der konsequente Einsatz des Baustoffs Beton unterstreicht die Offenheit und Anpassungsfähigkeit des Gebäudes. Das Material wird zum beständigen Hintergrund für wechselnde Nutzer und Aktivitäten. Das Prinzip der Faltung ist dabei prägende architektonische Strategie. Sie schafft zunächst Räume, um diese dann zu einem gestapelten, zusammenhängenden Ensemble zu verbinden. Auch in der Fassadengestaltung ist das Prinzip der Faltung deutlich ablesbar. Ein scheinbar unendliches, in der Horizontalen wie auch der Vertikalen gefaltetes Band erzeugt auf spielerische Art und Weise offene und geschlossene Strukturen.

Fotos
Stefan Müller-Naumann

Ihre Ansprechpartnerinnen

Carmen Mundorff

Carmen Mundorff
Geschäftsführerin, Architektur und Medien
Tel: 0711 / 2196-140
Fax: 0711 / 2196-201
carmen.mundorff spamgeschützt @ spamgeschützt akbw.de

Jutta Ellwanger

Jutta Ellwanger
Architektur und Medien
Tel: 0711 / 2196-142
Fax: 0711 / 2196-201
jutta.ellwanger spamgeschützt @ spamgeschützt akbw.de

Maren Kletzin

Maren Kletzin
Architektur und Medien
Tel: 0711 / 2196-117
Fax: 0711 / 2196-201
maren.kletzin spamgeschützt @ spamgeschützt akbw.de

Alles zum Beispielhaften Bauen


Aktuelle Ergebnisse, die Prämierungen aus den letzten beiden Jahren sowie die ausgelobten Verfahren in diesem Jahr inklusive Tipps zur Teilnahme finden Sie hier.

mehr

Beispielhaftes Bauen in Baden-Württemberg 2018:


- Bodenseekreis 2012-18
- Landkreis Konstanz 2011-18
- Landkreis Esslingen 2012-18
- Rems-Murr-Kreis 2011-18
- Stadt Karlsruhe 2012-18
- Landkreis Emmendingen 2009-18

mehr

IFBau Fortbildungsprogramm


Zur IFBau Seminar-Suche

mehr

Keiner will, jeder muss

Ab 25. Mai 2018 gibt es neue datenschutzrechtliche Vorgaben, die auch für Architektinnen und Architekten relevant sind. mehr

Beispielhaftes Bauen in Baden-Württemberg 2018:

Beispielhaftes Bauen in Baden-Württemberg 2018:

- Bodenseekreis 2012-18- Landkreis Konstanz 2011-18- Landkreis Esslingen 2012-18- Rems-Murr-Kreis 2011-18- Stadt Karlsruhe 2012-18- ... mehr

Rund um die Baukultur

Rund um die Baukultur

Nach der Baukultur-Deklaration von Davos löst eine Veranstaltung die andere ab: Von der Baukulturwerkstatt in Dessau über die ... mehr

Baugemeinschaften - was hat sich getan in Stuttgart?

Baugemeinschaften - was hat sich getan in Stuttgart?

Rückblick und Ausblick am Beispiel Olgäle-Areal. mehr

Effizienzpreis Bauen und Modernisieren

Effizienzpreis Bauen und Modernisieren

Das Umweltministerium zeichnet mit diesem Landespreis besonders kostengünstig und zugleich energieeffizient modernisierte oder neu gebaute ... mehr

sonstige Veranstaltungen

26.04.2018 | Ulm
Cukrowicz Nachbaur Architekten - zeitgenössische Holzarchitektur

26.04.2018 |
Wie wollen wir leben? Wohnen auf wenig Raum

26.04.2018 - 15.07.2018 | Stuttgart
CHINA MATRIX