Beispielhaftes Bauen

Architektur

Auszeichnungsverfahren
"Baden-Baden/Landkreis Rastatt 2008 - 2014"

Verwaltungsgebäude der lohn-ag.de AG

Flugstraße 15
76532 Baden-Baden

Architekten
Kühnl + Schmidt Architekten AG, Karlsruhe
Bauherr
lohn-ag.de Verwaltungs GmbH, Baden-Baden
Fertigstellung
2014

Begründung der Jury
Der Gewerbebau fällt durch riesige Glasflächen und großzügige Raumgestaltung positiv auf. Seine Eingangshalle signalisiert: hier ist Platz für jeden, der im Unternehmen arbeitet sowie für Veranstaltungen oder größere Meetings. Die Büroflächen bestehen aus einem wohldurchdachten Mix aus Einzel- und Großraumbüros. Ihre Glaswände dazwischen signalisieren Transparenz und machen das moderne Gebäude hell und die Arbeitsplätze angenehm.

Objektbeschreibung

Nutzfläche: 3.500 m²
Umbauter Raum: 16.881 m³ (BRI a+b+c)

Generalplanung und Bauleitung: Kühnl + Schmidt Architekten AG, Karlsruhe

Fachplaner im Zuge der Generalplanung
Elektrotechnik: b.i.g Bechthold Ingenieurgesellschaft mbH, Karlsruhe
Tragwerksplanung: SLP Ingenieurbüro für Tragwerksplanung GbR, Karlsruhe
Heizung, Lüftung, Sanitär: Ingenieurbüro Simon, Kirchentellinsfurt
Bodenuntersuchung: GHJ Ingenieurgesellschaft f. Geo- u. Umwelttechnik mbH, Karlsruhe
Prüfstatik: Ingenieurgruppe Bauen, Karlsruhe
Vermessung : Ingenieurteam Trenkle, Karlsruhe

Der Neubau des Verwaltungsgebäudes der Hauptniederlassung lohn-ag.de verkörpert die Idee von Offenheit, Transparenz und klaren Strukturen. Durch die besondere Lage des Grundstückes, wird das Gebäude von zwei Seiten erschlossen. Dies wird durch die durchgesteckte Eingangshalle, auch Lichthalle genannt, unterstützt und erlebbar. Angegliedert sind zwei viergeschossige Verwaltungstrakte, welche sich über die großzügige Lichthalle erschließen. So entstehen klare und funktionale Nutzungsbereiche, die somit Zonen der Ruhe und Konzentration schaffen und auch Bereiche der Kommunikation und des Austausches gleichermaßen.
Der großzügig vertikal begrünte Garten in der Lichthalle klimatisiert und trägt maßgebend zum ausgeglichenen Raumklima -Funktion als Pufferzone - bei. Das Gebäude ist im Sinne einer maximalen Nachhaltigkeit komplett mit thermoaktiven Bauteilen ausgestattet und verfügt über eine kontrollierte Be- und Entlüftung, dies führt zu einem sehr ausgeglichenem Raum- und Arbeitsklima, bei minimalem Energiebedarf.

Technisches Konzept: Thermoaktive Decken und kontrollierte Lüftung

1. Konzept Heizung/Lüftung/Kühlung

Wegen der hohen Wärmedämmung und der beträchtlichen inneren Wärmelast durch Beleuchtung, Computer und Nutzer ist eine Kühlung aus physiologischen und ökonomischen Gründen notwendig. Deshalb ist das Gebäude mit thermoaktiven Bauteilen (TAB) ausgestattet. Diese dienen sowohl zur Beheizung wie auch der Kühlung.

2. Beheizung

Die Heizlast wird durch die TAB abgedeckt, optional sind zusätzlich kleine Heizflächen angeordnet um kurzfristige Temperaturunterschreitungen auszugleichen. Die Beheizung des Gebäudes erfolgt über eine Wärmepumpe mit ca. 80 kW Leistung.

3. Be- und Entlüftung

Alle Räume sind aus energetischen und hygienischen Gründen mit kontrollierter Lüftung ausgestattet. Einzelne Raumgruppen (Konferenzräume, Kantine, Büros) sind mit Volumenstromreglern ausgestattet, welche den Bedarf an Luft in den verschiedenen Räumen je nach Bedarf (Personenanzahl im Raum) regelt.

4. Natürliches Kühlsystem

Trockene Kühlung durch umlaufendes Wasser in den thermoaktiven Bauteilen, sowie Geothermie, die bei nicht ausreichender Kühlung im Sommer über die im Erdreich verlegte Geothermie zum Einsatz kommt. Durch den kombinierten Einsatz der oberflächennahen Geothermie und das Kühlsystem der Rückkühlwerke sind somit keine konventionellen Kältemaschinen erforderlich.

Fotos
Heinz Heister
externe Verbindung (maps.google.com), Datenschutzhinweis akzeptiert
externe Verbindung (maps.google.com), Datenschutzhinweis akzeptiert

Ihre Ansprechpartnerinnen

Carmen Mundorff

Carmen Mundorff
Geschäftsführerin, Architektur und Medien
Tel: 0711 / 2196-140
Fax: 0711 / 2196-201
carmen.mundorff spamgeschützt @ spamgeschützt akbw.de

Jutta Ellwanger

Jutta Ellwanger
Architektur und Medien
Tel: 0711 / 2196-142
Fax: 0711 / 2196-201
jutta.ellwanger spamgeschützt @ spamgeschützt akbw.de

Maren Kletzin

Maren Kletzin
Architektur und Medien
Tel: 0711 / 2196-117
Fax: 0711 / 2196-201
maren.kletzin spamgeschützt @ spamgeschützt akbw.de

Alles zum Beispielhaften Bauen


Aktuelle Ergebnisse, die Prämierungen aus den letzten beiden Jahren sowie die ausgelobten Verfahren in diesem Jahr inklusive Tipps zur Teilnahme finden Sie hier.

mehr

Beispielhaftes Bauen in Baden-Württemberg 2018:


- Bodenseekreis 2012-18
- Landkreis Konstanz 2011-18
- Landkreis Esslingen 2012-18
- Rems-Murr-Kreis 2011-18
- Stadt Karlsruhe 2012-18
- Landkreis Emmendingen 2009-18

mehr

IFBau Fortbildungsprogramm


Zur IFBau Seminar-Suche

mehr

Deutsch-spanischer Netzwerk-Abend mit Prof. Sobejano

Deutsch-spanischer Netzwerk-Abend mit Prof. Sobejano

Spanien und Deutschland - Architektur vernetzt // Arquitectura de España y Alemania entrelazada // Spanish and German Architecture ... mehr

Baukultur in Theorie und Praxis

Baukultur in Theorie und Praxis

In der Reihe "Architektur macht Schule" lädt die Architektenkammer Baden-Württemberg am Dienstag, den 9. Oktober, 14 bis 18 Uhr ... mehr

Deutscher Ziegelpreis 2019

Deutscher Ziegelpreis 2019

Bereits zum vierten Mal schreibt das Ziegel Zentrum Süd e.V. in Kooperation mit dem Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) ... mehr

Landeskongress ARCHIKON 2018 - Zum Download der Vorträge

Landeskongress ARCHIKON 2018 - Zum Download der Vorträge

Der Landeskongress ARCHIKON nahm am 1. März 2018 mit über 1.300 Teilnehmern das omnipräsente Thema NACHHALTIGKEIT in den Fokus. ... mehr

Keiner will, jeder muss

Ab 25. Mai 2018 gibt es neue datenschutzrechtliche Vorgaben, die auch für Architektinnen und Architekten relevant sind. mehr

sonstige Veranstaltungen

11.03.2018 - 16.09.2018 | Ludwigsburg
HIN UND WEG. WOHN- UND LEBENSRÄUME IN LUDWIGSBURG

17.03.2018 - 09.09.2018 | Weil am Rhein
Night Fever

19.04.2018 - 19.08.2018 | Augsburg
Landschaften für die Stadt