Beispielhaftes Bauen

Architektur

Auszeichnungsverfahren
"Heidelberg 2003 - 2010"

Wohnquartier Gutenberg Höfe

Alte Eppelheimer Straße 15-19, Kirchstraße 24-42
69115 Heidelberg

Architekten
ap88 architekten partnerschaft bellm.löffel.lubs.trager Heidelberg
Bauherr
HOCHTIEF Projektentwicklung GmbH, Niederlassung Baden-Württemberg, Heidelberg, Projektleitung: Andreas Schlegel
Fertigstellung
2010

Begründung der Jury
Innerstädtische Verdichtung und die Schaffung von Wohnraum wurden in diesem Quartier mit einer überraschend einfachen Anordnung von vier gleichen Baukörpern im Innenbereich des Baublocks erreicht. Die öffentliche Durchwegung schafft die notwendigen Anschlüsse und Verzahnung mit der direkten Nachbarschaft. Ein klares Erschließungskonzept mit Gemeischaftsbereichen von hohen Aufenthaltsqualitäten ermöglichen auch bei der hohen Dichte eine gute Orientierung innerhalb des Wohnquartiers. Trotz Innenstadtlage tragen großzügige Balkonflächen zur besonderen Qualität dieser beispielhaften Wohnanlage bei.

Objektbeschreibung

BRI: 60.000 m³
174 Wohnungen
Mehrfachbeauftragung 2005, 1. Preis

Der Name des Quartiers erinnert mit Johannes Gutenberg, dem Erfinder des Buchdrucks, an die ursprüngliche Nutzung des Areals durch die Heidelberger Druckmaschinen AG.
Der Beschluss zur Umwandlung des Geländes in Zusammenarbeit mit HOCHTIEF Projektentwicklung GmbH in ein attraktives Wohnquartier fiel 2004.

Auf dem 8.400 m² umfassenden Gebiet in Heidelberg-Bergheim entstehen 13 fünfgeschossige Wohnhäuser mit insgesamt 174 Wohnungen, die in ihrer Größe von 30 bis 155 m² variieren. Die Übergabe der Wohnungen des letzten von drei Bauabschnitten ist für dieses Jahr geplant.

Der Blockrand wird entlang der Grenzen geschlossen, wodurch ein hochwertiger, geschützter Innenbereich entsteht, in dem vier weitere Wohngebäude liegen. Diese Solitäre gliedern den Innenhof in individuell gestaltete grüne Inseln: Freianlagen mit einzigartigem Flair - zum Entspannen und Kommunizieren. Die einfache und klare Gebäudestruktur erlaubt ein hohes Maß an Flexibilität in der Grundrissgestaltung. Entsprechend vielfältig ist das mögliche Wohnungsangebot mit dem auf individuelle Käuferwünsche und unterschiedliche Marktsituationen reagiert werden kann. Helle, lichtdurchflutete Räume mit raumhohen Panorama-Fenstern, große Balkone bzw. Terrassen und Gartenanteile zeichnen das Stadtquartier aus. Parkettböden sowie Fußbodenheizing runden die ästhetische Erwartung ab.

Fotos
Stephan Baumann, Manfred Zentsch

Ihre Ansprechpartnerinnen

Carmen Mundorff

Carmen Mundorff
Architektur und Medien
Tel: 0711 / 2196-140
Fax: 0711 / 2196-201
carmen.mundorff spamgeschützt @ spamgeschützt akbw.de

Jutta Ellwanger

Jutta Ellwanger
Architektur und Medien
Tel: 0711 / 2196-142
Fax: 0711 / 2196-201
jutta.ellwanger spamgeschützt @ spamgeschützt akbw.de

Maren Kletzin

Maren Kletzin
Architektur und Medien
Tel: 0711 / 2196-117
Fax: 0711 / 2196-201
maren.kletzin spamgeschützt @ spamgeschützt akbw.de

Alles zum Beispielhaften Bauen


Aktuelle Ergebnisse, die Prämierungen aus den letzten beiden Jahren sowie die ausgelobten Verfahren in diesem Jahr inklusive Tipps zur Teilnahme finden Sie hier.

mehr

Beispielhaftes Bauen in Baden-Württemberg 2018:


- Bodenseekreis 2012-18
- Landkreis Konstanz 2011-18
- Landkreis Esslingen 2012-18
- Rems-Murr-Kreis 2011-18
- Stadt Karlsruhe 2012-18
- Landkreis Emmendingen 2009-18

mehr

IFBau Fortbildungsprogramm


Zur IFBau Seminar-Suche

mehr

Landeskongress ARCHIKON am 01. März 2018 | Anmeldeschluss: 20.02.2018

Landeskongress ARCHIKON am 01. März 2018 | Anmeldeschluss: 20.02.2018

Der Landeskongress für Architektur und Stadtentwicklung ARCHIKON nimmt am 01. März 2018 mit über 1.000 Teilnehmern das ... mehr

KONZEPT Arbeitshefte für zeitgemäßes Wohnen

KONZEPT Arbeitshefte für zeitgemäßes Wohnen

Mit unserer neuen Publikationsreihe nehmen wir die Anregungen von Ministeriumseite auf, die politische Debatte sachlich zu ... mehr

Urbane Qualitäten - Kongress Heilbronn

Urbane Qualitäten - Kongress Heilbronn

Im Mittelpunkt des Kongresses stand die wachsende Stadt mit dem Willen zur städtebaulichen und architektonischen Qualität sowie dem ... mehr

Die künftige Regierung muss beim Klimaschutz umdenken

Die künftige Regierung muss beim Klimaschutz umdenken

Wenn wir die Europäischen Klimaschutzziele bis 2050 erreichen, muss eine künftige Regierung die Klimaschutz-Gesetzgebung konkret anpacken. ... mehr

Netzwerkkonferenz 2018

Netzwerkkonferenz 2018

Am 6. April 2018, findet um 11:00 Uhr im Hospitalhof Stuttgart die nächste Netzwerkkonferenz Baukultur Baden-Württemberg statt. Save ... mehr

sonstige Veranstaltungen

20.02.2018 | Tübingen
Architektur Heute - Women in Architecture

20.02.2018 | Esslingen
Architektur im Kino

20.02.2018 - 21.02.2018 |
Elbphilharmonie Exkursion