Beispielhaftes Bauen

Architektur

Auszeichnungsverfahren
"Tübingen 2011 - 2017"

Zwei Mehrfamilienhäuser zum Anschlusswohnen für Geflüchtete

Europastraße 35 und 37
72072 Tübingen

Architekten
Matthias Bruder Freier Architekt, Tübingen | Generalunternehmer Holzbauten: Willi Mayer Holzbau GmbH & Co. KG, Bisingen | Ausführungsplanung: Danner Yildiz Architekten, Tübingen
Bauherr
GWG - Gesellschaft für Wohnungs- und Gewerbebau Tübingen mbH; Projektleitung: Ute Jaschinski
Fertigstellung
2017

Begründung der Jury
Die Ausrichtung der Appartements ist eine geschickte Lösung gegen den Lärmeintrag ins Grundstück. Dort, wo die Appartements der Straße am nächsten kommen, werden folgerichtig die Nebengebäude als Abschirmung verortet und im Zwischenbereich ein Quartiersplatz aufgespannt. Das Gerüst für die Laubengänge gliedert als vorgelagerte Schicht klar die Straßenansicht und verleiht den einfachen Holzgebäuden die gewünschte Wertigkeit.

Objektbeschreibung

Tragwerksplanung: Schneck-Schaal-Braun, Ingenieurgesellschaft Bauen mbH, Tübingen
Beratung HLS: ebök-Planung und Entwicklung GmbH, Tübingen

Ausgangssituation
Aufgrund des im Laufe des Jahres 2015 erfolgten starken Anstiegs der Anzahl von Flüchtenden nach Deutschland, war die Stadt Tübingen im Herbst 2015 vor die Aufgabe gestellt, schnell Wohnraum für das Anschlusswohnen von Menschen, die entweder Asyl oder ein durch einen Schutzstatus entstandenes Bleiberecht erhalten haben, zu schaffen. Die städtische Wohnungsbaugesellschaft GWG musste daher viele Menschen in bereits vorhandenen Gebäuden unterbringen und darüber hinaus auch kurzfristig neuen Wohnraum erstellen. Innerhalb der städtischen Bauverwaltung wurden deshalb alle möglichen bebaubaren Flächen nach den unterschiedlichsten Kriterien untersucht. Für kurzfristig zur Verfügung zu stellenden Wohnraum wurden aus diesem Grund Flächen in der Stadt gewählt, die in städtischer Hand sind und bezüglich Planungsrecht und möglicher Anwohnerkonflikte unproblematisch waren. Dazu gehörte neben zwei anderen Standorten das Grundstück in der Europastraße. Aufgrund der Lage zwischen der Straße und der Bahnlinie, sollten an diesem Standort kleinere Wohnungen für jeweils 1-2 Personen vorgesehen werden.

Ziele
Es war von Anfang an das Ziel, hochwertige Gebäude zu erstellen, die neben der ersten Nutzung als Anschlusswohnraum für Flüchtende später auch für andere Nutzergruppen wie Studenten oder als Single-Wohnungen langfristig zur Verfügung stehen sollen. Darüber hinaus war eine schnelle Umsetzung erforderlich, die letztendlich auf eine Erstellung in vorgefertigter Bauweise durch einen Generalunternehmer hinauslief. Wichtig waren ebenfalls ein sehr guter energetischer Standard und die Erzielung eines dem Standort angemessenen Schallschutzes. Die städtebauliche Anordnung sollte sowohl der Situation des Stadteingangs gerecht werden, als auch eine möglichst hohe Freiraumqualität innerhalb des Quartiers schaffen. Aufgrund eines Juchtenkäfervorkommens in vier Obstbäumen, wurden diese erhalten und die Stellung der Gebäude erfolgte unter Rücksichtnahme darauf.

Umsetzung
Da die Gebäude dauerhaft an diesem Standort verbleiben sollen, erwies sich die Erstellung in elementierter Holzrahmen-Bauweise als die sinnvollste Variante, wodurch zusammen mit einer KWK-Anlage ein KFW 55-Standard erzielt werden konnte. Die gut gedämmten Außenwände wurden bahnseitig verputzt und zu den Laubengängen hin mit einer Holzschalung versehen, die mit der Holzlatten-Verkleidung der eingeschossigen Nebengebäude korrespondiert. Letztere grenzen den Quartiersplatz zur Straße hin ab und geben ihm Fassung. Durch das Material Holz und den Platzbelag als wassergebundene Kiesfläche, sollte dieser Bereich eine Qualität als erweiterter Außenwohnraum für alle Bewohner erhalten.

Fotos
Matthias Bruder

Ihre Ansprechpartnerinnen

Carmen Mundorff

Carmen Mundorff
Geschäftsführerin, Architektur und Medien
Tel: 0711 / 2196-140
Fax: 0711 / 2196-201
carmen.mundorff spamgeschützt @ spamgeschützt akbw.de

Jutta Ellwanger

Jutta Ellwanger
Architektur und Medien
Tel: 0711 / 2196-142
Fax: 0711 / 2196-201
jutta.ellwanger spamgeschützt @ spamgeschützt akbw.de

Maren Kletzin

Maren Kletzin
Architektur und Medien
Tel: 0711 / 2196-117
Fax: 0711 / 2196-201
maren.kletzin spamgeschützt @ spamgeschützt akbw.de

Alles zum Beispielhaften Bauen


Aktuelle Ergebnisse, die Prämierungen aus den letzten beiden Jahren sowie die ausgelobten Verfahren in diesem Jahr inklusive Tipps zur Teilnahme finden Sie hier.

mehr

Beispielhaftes Bauen in Baden-Württemberg 2018:


- Bodenseekreis 2012-18
- Landkreis Konstanz 2011-18
- Landkreis Esslingen 2012-18
- Rems-Murr-Kreis 2011-18
- Stadt Karlsruhe 2012-18
- Landkreis Emmendingen 2009-18

mehr

IFBau Fortbildungsprogramm


Zur IFBau Seminar-Suche

mehr

Tag der Architektur im Rems-Murr-Kreis

Tag der Architektur im Rems-Murr-Kreis

Architekturinteressierte haben wieder die Gelegenheit, am Samstag, 23. Juni ihre bebaute Umwelt in Baden-Württemberg zu erkunden. ... mehr

Tag der Architektur in den Landkreisen Rottweil/Tuttlingen

Tag der Architektur in den Landkreisen Rottweil/Tuttlingen

Architekturinteressierte haben wieder die Gelegenheit, am Samstag, 23. Juni ihre bebaute Umwelt in Baden-Württemberg zu erkunden. Unsere ... mehr

Tag der Architektur in Stuttgart-Süd

Tag der Architektur in Stuttgart-Süd

Architekturinteressierte haben wieder die Gelegenheit, am Samstag, 23. Juni ihre bebaute Umwelt in Baden-Württemberg zu erkunden. ... mehr

Tag der Architektur im Landkreis Göppingen

Tag der Architektur im Landkreis Göppingen

Architekturinteressierte haben wieder die Gelegenheit, am Samstag, 23. Juni ihre bebaute Umwelt in Baden-Württemberg zu erkunden. Unsere ... mehr

Tag der Architektur im Ortenaukreis

Tag der Architektur im Ortenaukreis

Architekturinteressierte haben wieder die Gelegenheit, am Samstag, 23. Juni ihre bebaute Umwelt in Baden-Württemberg zu erkunden. ... mehr

sonstige Veranstaltungen

02.02.2018 - 24.06.2018 | Basel
BENGAL STREAM. DIE VIBRIERENDE ARCHITEKTURSZENE VON BANGLADESCH

24.02.2018 - 01.08.2018 | Weil am Rhein
Bas Princen

11.03.2018 - 16.09.2018 | Ludwigsburg
HIN UND WEG. WOHN- UND LEBENSRÄUME IN LUDWIGSBURG