Zweiter Stadtplanertag

Architektur

Urban Branding - die Stadt als Marke?

Auch der zweite baden-württembergische Stadtplanertag fand große Resonanz.

Präsident Wolfgang Riehle begrüßte am 2. Juli 2009 die zahlreichen am Thema „Urban Branding“ Interessierten im Haus der Architekten. „Wer glaubt, ‚Urban Branding‘ ist eine Erfindung des 21. Jahrhunderts, irrt gewaltig.“ Denn, so der Präsident, schon die Pyramiden seien nicht nur Grabstätten gewesen sondern auch gebaute Markenzeichen, so wie dies noch heute die Akropolis für Athen, die Freiheitsstatue für New York und der Eiffelturm für Paris darstellen. Aber dass eine „Markenidee“ nicht immer einfach und auf jeden Ort übertragbar ist, zeige der Bilbao-Effekt, der der nordspanischen Stadt seit der Eröffnung des futuristischen Museumsbaus für die Guggenheim-Stiftung von Frank O. Gehry zahlreiche Besucher beschere. Andere Städte ahmten nach, doch zum Beispiel im westfälischen Ahlen, das ebenfalls für einen Museumsbau den großen Gehry engagierte, blieb der erhoffte Effekt aus.

Helga Burgstahler

„Städte sind Unikate im Koordinatensystem der Welt, also unverrückbare Orte.“ Für Helga Burgstahler, Ökonomin und Kommunikationswissenschaftlerin, ist eine Stadt keine Maschine sondern ein diffiziles soziales System, das sich unaufhörlich im Wandel befindet.

Städte dienen allen Menschen als Lebensbühne, denn alle, so der amerikanische Soziologe Ervin Goffman, spielen Theater. Der öffentliche Raum biete die Möglichkeit, diene der Selbstinszenierung. „Urban Staging“ nannte das Helga Burgstahler. Dabei dürfe es keine Gleichmacherei geben, denn jede Stadt sei einzigartig.

Prof. Dr. Hans Stimmann

Auch Prof. Dr. Hans Stimmann trat den zahlreichen Marketingideen für Städte - wie zum Beispiel „be Berlin“ - kritisch gegenüber.

Die Macht der Investoren müsse eingeschränkt werden. Seine Idee, auf Grundlage des Berliner Stadtgrundrisses von 1930 in einer Art „Melange der Erinnerung“ mit Respekt vor dem Bestand die Stadt weiterzuentwickeln, fand allerdings keine Befürworter. Alle wollten stattdessen die Stadt neu erfinden.

Stefan Behnisch (rechts)

Die Außenwirkung von Gebäuden stelle unbestritten Stadtwerbung dar, so Stefan Behnisch, und verwies auf die Weißenhofsiedlung in Stuttgart und das Opernhaus in Sydney.

Größere Bedeutung für die Bewohner einer Stadt habe aber der öffentliche Raum. „Branden“ müsse man, was Stadt ausmache: Qualität, Enge, Schutz... Diesbezüglich für ihn beispielhaft seien die Städte Split und Melbourne. Tragisch sieht Behnisch die Entwicklung in Dubai: Große Individualisierung der Gebäude, eine Ansammlung des Absurden lasse die Hochhäuser, aufgereiht wie die Parfümfläschchen der Scheichs, zu einem „Nichtplatz“ werden, da zu viele Identifikationsmerkmale aufeinanderträfen. Künftig müssten Architekten flexiblere Gebäude planen, so Behnisch, die leicht umgenutzt werden könnten, um die Quartiere belebt und spannend zu halten und um eine Durchmischung einer heterogenen Bevölkerungsstruktur in der Gesellschaft zu ermöglichen.

v.l. Jan Fasselt und Frank Bosboom

Quartiere wiederzubeleben haben sich auch Frank Bosboom und Jan Fasselt von der Holland Branding Group zur Aufgabe gemacht.

Für die beiden hat Branding viel zu tun mit Identität, die sie einem Organisationsprinzip zugrunde legen: mit den Bewohnern gemeinsam das Image eines Viertels erkennen und positive Merkmale herausarbeiten - das führe zu einem Wir-Gefühl und damit oft zu einer breiten Zustimmung für notwendige Veränderungen. Zwar könnten auch sie aus einem „VW-Bus keinen Porsche“ machen, doch mit kleinen Maßnahmen könne man unter Berücksichtigung vorhandener Qualitäten durchaus das Image eines desolaten Quartiers verbessern.

v.l. Jan Fasselt, Frank Bosboom, Stefan Behnisch, Prof. Dr. Hans Stimmann, Helga Burgstahler und der Moderator Frank Peter Unterreiner

Wenn die Städte von sich aus funktionieren würden, so ein Tenor in der abschließenden Diskussion, moderiert von dem Stuttgarter Immobilienjournalisten Frank Peter Unterreiner, könne auf Urban Branding verzichtet werden. Denn dabei bestehe immer die Gefahr, dass Städten ein Image aufgedrückt würde, das nicht zu ihnen passe. Sinnvoller sei eine gute Stadtplanung und auch die Unterstützung von Gestaltungsbeiräten.

Martina Kirsch, Carmen Mundorff

Unter www.stadtplanerprofile.de werden Stadtplanerbüros in Baden-Württemberg gefunden.

23.07.2009

Ihre Ansprechpartnerin in der Landesgeschäftsstelle

Martina Kirsch

Martina Kirsch
Architektur und Medien
Tel: 0711 / 2196-141
Fax: 0711 / 2196-101
martina.kirsch spamgeschützt @ spamgeschützt akbw.de

Weitere Beiträge

Keiner will, jeder muss

Ab 25. Mai 2018 gibt es neue datenschutzrechtliche Vorgaben, die auch für Architektinnen und Architekten relevant sind. mehr

Stabile Seitenlage im Datenschutz

Stabile Seitenlage im Datenschutz

Thomas Kranig, Präsident des Bayerischen Landesamts für Datenschutzaufsicht, und Eugen Ehmann, Regierungsvizepräsident von Mittelfranken, ... mehr

Fahr Rad!

Fahr Rad!

Baukultur und Radeln – geht das zusammen? Na klar! Die Bundesstiftung Baukultur war  Anfang Mai mit einer Baukulturwerkstatt zu Gast ... mehr

Mit Gesetzen leben, nicht mit Handhabung

Anfang Mai 2018 fand der Baugerichtstag in Hamm statt. Gastredner war der Stuttgarter Architekt Stefan Behnisch. mehr

Energiewende mit Architekten

Ein Strategiepapier der Bundesarchitektenkammer führt die Positionen der Länderarchitektenkammern zu einer gemeinsamen Leitlinie zusammen. ... mehr

Sonstige Veranstaltungen

02.02.2018 - 24.06.2018 | Basel
BENGAL STREAM. DIE VIBRIERENDE ARCHITEKTURSZENE VON BANGLADESCH

24.02.2018 - 01.08.2018 | Weil am Rhein
Bas Princen

17.03.2018 - 09.09.2018 | Weil am Rhein
Night Fever

19.04.2018 - 19.08.2018 | Augsburg
Landschaften für die Stadt

21.04.2018 - 02.09.2018 | Frankfurt am Main
Fahr Rad!