Flächenrecyclingpreis 2010

Service

Gratulation!

Der dritte Wettbewerb zum Flächenrecyclingpreis Baden-Württemberg 2010 fand am 16. November mit der Preisverleihung im Haus der Architekten seinen feierlichen Abschluss.

Als Nutzen und Ziel des Verfahrens sieht Ministerin Tanja Gönner die Vorbildwirkung in Stadt und Land.
Der Flächenverbrauch pro Tag sei zwar schon rückläufig und betrug mit noch sieben Hektar pro Tag im Jahr 2009 einen erfreulichen Trend (2007 lag der Verbrauch noch bei 10 Hektar pro Tag) – dennoch strebe Baden- Württemberg angesichts der demographischen Entwicklung als langfristiges Ziel die Netto-Null an. Um diese zu erreichen, sind kreative Ideen für die Innenentwicklung gefragt. Es gelte vorhandene innerörtliche oder innerstädtische Flächen zu reaktivieren und Gebrauchtes neu zu nutzen, so Wolfgang Riehle. Die Wettbewerbsauslober waren das altlastenforum Baden-Württemberg e.V., der Gemeindetag und der Städtetag, das Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Verkehr sowie die Architektenkammer Baden-Württemberg.

Der Flächenrecyclingpreis Baden-Württemberg 2010, überreicht von Ministerin Tanja Gönner, ging an den „Neubau Diakonie-Klinikum, Stuttgart-West“ (Arcass Freie Architekten BDA, Stuttgart).
Beispielhaft war hier die erforderliche aufwendige Bodensanierung, verknüpft mit einer umfangreichen Erweiterung zu einem äußerst flächensparenden Projekt in innerstädtischer Lage.
Insgesamt wurden zunächst auf einer Fläche von 4.900 Quadratmetern 96.000 Tonnen kontaminiertes Material entfernt – bei laufendem Klinikbetrieb in unmittelbarer Nachbarschaft.

Unter Vorsitz von Vizepräsident Prof. Sebastian Zoeppritz vergab die Jury zusätzlich einen Sonderpreis: „Revitalisierung und Neustrukturierung Kuhnle-Areal, Weikersheim“ (Architekturbüro Martin Wolf, Weikersheim sowie Prof. Schmid Treiber Partner, Leonberg). Das Projekt veranschaulicht, wie auch in kleineren Gemeinden bis 15.000 Einwohner innerörtliche Flächen ansprechend und hochwertig umgenutzt werden können. Wo in den 1960er Jahren ein Schlossereibetrieb mit verschiedenen Gebäuden den ursprünglichen Stadtgrundriss ausfransten, wurde die historische Stadtmauer nun wieder nachgebildet.

Außerdem erhielten noch drei weitere Projekte eine Würdigung: Wohnen von Jung und Alt in Weingarten (1. Preis Wettbewerb: Ackermann + Raff, Tübingen), Umnutzung ehemaliger industrieller Brachflächen der Riegeler Brauerei zu den Lofts in Riegel (Architekt Jens Rothweiler, Freiburg) sowie das Sanierungsgebiet Albert-Schweizer-Straße/Fröbelstraße in Lahr (1. Preis Wettbewerb Baumschlager Eberle, Lochau sowie Vogt Landschaftsarchitekten, Zürich).

Und hier die einzelnen Projekte im Überblick:

Flächenrecyclingpreis 2010

Foto: Landeshauptstadt Stuttgart

Neubau Diakonie-Klinikum Stuttgart-West (ehem. Gaswerk Stuttgart-West, Seidenstraße)

Projektbeteiligte:
Landeshauptstadt StuttgartDiakonie-Klinikum Stuttgart
Geo-AER GmbH, Stuttgart
SWI Siedlungswerk Infrastrukturbau GmbH, Stuttgart
Arcass Freie Architekten BDA, Stuttgart
Ingenieurgesellschaft für Umwelttechnik und Bauwesen, Stuttgart

Projektauslöser war die Zusammenlegung des Diakonissenkrankenhauses und der Orthopä-dischen Klinik Paulinenhilfe. Die Herausforderung bestand in der Kombination von Neubau Diakonie Klinikum und gleichzeitiger Sanierung einer komplexen großflächigen Altlast durch ein ehemaliges Gaswerk.Die Vorgehensweise beim Aushub war besonders aufwendig (Volleinhausung des Sanierungsbereiches, da Emissionen und Geruchsbelästigungen verhindert werden mussten).
Die Kombination Aushub und anschließende Versiegelung des Geländes durch Überbauung mit dem Krankenhausgebäude macht die Wiedernutzung des Geländes unter Beibehaltung der Standortvorteile (zentraler Lage, Anbindung an den ÖPNV) erst möglich. Auf einer Fläche von ca. 4.900 Quadratmeter wurden mehr als 96.000 Tonnen kontaminiertes Material entfernt.
Das Ziel „Innenentwicklung vor Außenentwicklung“ wurde hier unter schwierigen altlastbedingten Umständen vorbildlich verwirklicht. Beispielhaft ist hier die erforderliche aufwendige Bodensanierung mit einer funktionalen umfangreichen Erweiterung zu einem äußerst flä-chensparenden Projekt in innerstädtischer Lage verknüpft worden.

Sonderpreis

Foto: Architekturbüro Martin Wolff

Revitalisierung und Neustrukturierung Kuhnle-Areal, Weikersheim

Projektbeteiligte:

Architekturbüro Martin Wolf
Stadt Weikersheim
Kornelia Martin (Bauherr)
WeikersheimAlexander Nopper (Bauherr)
WeikersheimKlumpp Konstruktion, Weikersheim
Prof. Schmid Treiber Partner, Leonberg

Das Projekt zeigt in beispielhafter Weise, wie ein durch gewerbliche Nutzung beeinträchtigter historischer Stadtgrundriss auch auf kleinen Flächen eine qualitätvolle Rekonstruktion erfahren kann. Dabei stand nicht eine größtmögliche Ausnutzung der verfügbaren Flächen für eine Neubebauung im Vordergrund, vielmehr wurde der Großteil der Fläche durch die Neugestaltung einer öffentlichen Parkanlage aufgewertet. Mit seiner architektonischen Qualität gibt das Projekt insbesondere Impulse für kleinere Gemeinden, mit einer Wohnbauent-wicklung im Innenbereich die alten Ortskerne zu stärken.

Würdigungen

Foto: Stadt Weingarten

Wohnen von Jung und Alt im Quartier, Weingarten

Projektbeteiligte:

Große Kreisstadt Weingarten
Siedlungswerk, Stuttgart
BruderhausDIAKONIE, Reutlingen

Das Projekt zeigt, wie in einer vorbelasteten und zunächst wenig begünstigten Lage und Umgebung ein ansprechendes Quartier für generationenübergreifendes Wohnen geschaffen werden kann: innenstadtnah und dennoch ruhig, mit kurzen Wegen (auch zu Naherholungs-flächen), mit Begegnungsräumen sowie ÖPNV-Anschluss. Das auf Grundlage eines Wettbewerbs entwickelte Konzept ist – auch vor dem Hintergrund des demografischen Wandels – in seiner maßvollen Verdichtung zunehmend auch für Klein- und Mittelstädte des ländlichen Raums als beispielhaft und vorausschauend zu werten.

Umnutzung ehemaliger industrieller Brachflächen der Riegeler Brauerei zu den RIEGELER Lofts, Riegel

Projektbeteiligte:

Gisinger GmbHi-value GmbH
Gemeinde Riegel a.K.

Die Umnutzung einer ehemaligen Brauereianlage in einer kleinen Gemeinde, in exponierter Ortslage stellt ein Großprojekt dar mit einer sinnvollen Nutzungsmischung von Wohnen, Kunsthalle und Dienstleistungen. Hier ist es gelungen, die vorhandenen baulichen Qualitäten der historischen und ortsbildprägenden Bausubstanz wieder freizulegen sowie vorhandene Ansatzpunkte für zukunftsweisende energetische Versorgung zu aktivieren (z.B. Tiefbrunnen).Der Erfolg spricht für die Kommunikation zwischen den Prozessbeteiligten, von der Kommune über den Investor bis zu den staatlichen Stellen.

Foto: Städtische Wohnungsbau GmbH Lahr

Sanierungsgebiet Albert-Schweitzer-Straße/Fröbelstraße, Lahr

Projektbeteiligte:

Stadt Lahr

Das Sanierungsgebiet Albert-Schweitzer-Straße/Fröbelstraße in Lahr wurde aus einem ehemaligen militärischen Wohnstandort zu einem lebendigen, durchgrünten Wohnquartier entwickelt. Die insgesamt 67 Wohneinheiten bieten in Miete oder Eigentum Raum für unter-schiedliche Wohnformen in verschiedenen Lebensphasen. Gemeinschaftseinrichtungen, der zentrale, öffentliche Park und eine moderierte Stadtteilkonferenz sollen die neuen Bewohner untereinander und mit der umgebenden Bebauung vernetzen. Die hochwertige, städtische Architektur des Ensembles verleiht dem Ort eine unverwechselbare Identität.
Das Projekt ist auszuzeichnen, weil es beispielhafte Voraussetzungen für eine nachhaltig gute Nachbarschaft bietet.

04.05.2017

Ihre Ansprechpartner in der Landesgeschäftsstelle

Carmen Mundorff

Carmen Mundorff
Geschäftsführerin, Architektur und Medien
Tel: 0711 / 2196-140
Fax: 0711 / 2196-201
carmen.mundorff spamgeschützt @ spamgeschützt akbw.de

Martina Kirsch

Martina Kirsch
Architektur und Medien
Tel: 0711 / 2196-141
Fax: 0711 / 2196-101
martina.kirsch spamgeschützt @ spamgeschützt akbw.de

Weitere Beiträge

Aus Perspektive der Auftragsabwicklung

Aus Perspektive der Auftragsabwicklung

Neue Zusammenfassung im Bauvertragsrecht veröffentlicht mehr

Aufbewahrungsfristen nach der DSGVO

Wer Daten erhebt, muss sich danach auch um deren Löschung kümmern. mehr

Landeskongress ARCHIKON 2018 - Zum Download der Vorträge

Landeskongress ARCHIKON 2018 - Zum Download der Vorträge

Der Landeskongress ARCHIKON nahm am 1. März 2018 mit über 1.300 Teilnehmern das omnipräsente Thema NACHHALTIGKEIT in den Fokus. ... mehr

Das neue Bauvertragsrecht kommt!

Der Gesetzgeber hat eine Reform des Bauvertragsrechts verabschiedet, die am 1. Januar 2018 in Kraft tritt. Diese Reform ... mehr

Keiner will, jeder muss

Ab 25. Mai 2018 gibt es neue datenschutzrechtliche Vorgaben, die auch für Architektinnen und Architekten relevant sind. mehr

Qualifizierungsprogramm BIM wieder ab November 2018

Qualifizierungsprogramm BIM wieder ab November 2018

Building Information Modeling (BIM) dient dem Planen, Bauen und Betreiben von Bauwerken und unterstützt die Zusammenarbeit unter den ... mehr