Arbeitswelten

Wir über uns
Mehr als 160 Teilnehmerinnen und Sponsoren fanden sich ein und verfolgten gebannt die Vorträge, hier Prof. Barbara Holzer, Zürich

11. landesweite Tagung der Architektinnen Baden-Württemberg

Zum Thema "Arbeitswelten" lud der Arbeitskreis Architektinnen des Kammerbezirks Karlsruhe am 19. Juni ins Tollhaus in Karlsruhe die Kolleginnen aller Disziplinen zu einem umfangreichen Tagungsprogramm und zum Netzwerken ein.

Nach der Begrüßung der über 160 Teilnehmerinnen, Aussteller und Sponsoren durch Barbara Friedrich, Vertreterin des Arbeitskreises Architektinnen in der Kammer, übernahmen Prof. Dr. Anke Karmann-Woessner, Leiterin Stadtplanungsamt Karlsruhe, und Eva Schlechtendahl, Vizepräsidentin der AKBW, die Grußworte. Als Moderatorin führte Dr. Barbara Leichtle versiert durch das Thema des Tages. Dr. Anne-Sophie Tombeil, Fraunhofer IAO, beschrieb die Trends und Zukunftsszenarien der sich verändernden Arbeitswelten, die auf Städtebau und Architektur entscheidenden Einfluss haben werden. Themen ihrer Forschungen, die sie spannend zu vermitteln wusste, waren u.a. die Digitalisierung der Arbeit - z.B. das Büro wird mobil, der soziokulturelle Wandel, Gestaltung von Komplexität und die Dienstleistung als Unternehmenslogik. Frau Dr. Tombeil ermutigte uns Planerinnen, sich in diese spannenden Herausforderungen einzumischen und mit zu gestalten

Prof. Barbara Holzer setzte mit "Mise en scène" die internationalen Arbeitswelten in "Szene". Den Novartis-Campus in Basel, als "Verbotene Stadt" konzipierte "Stadt in der Stadt", versah sie als städtebauliche Entwicklung eher mit großen Fragezeichen. Die vorgestellten Projekte vom Büro Holzer- Kobler dokumentieren dagegen bewusst eine andere Haltung. Moderne Architektur und attraktive Arbeitsplätze sind in unterschiedlichste Stadtstrukturen eingebunden - wie z.B. das Headquarter von Novartis Schweiz in ländlicher Umgebung in direkter Nachbarschaft zum Wohnquartier "Suurstoffi", das Boardinghouse im Areal der Wirtschaftsuniversität Wien und die Neugestaltung der Konversionsfläche Areal Rex Max in Thun (www.holzerkobler. com).

Kreativpark Alter Schlachthof – Exkursion zum Gründerzentrum „Perfekt Futur“

Prof. Barbara Holzer setzte mit "Mise en scène" die internationalen Arbeitswelten in "Szene". Den Novartis-Campus in Basel, als "Verbotene Stadt" konzipierte "Stadt in der Stadt", versah sie als städtebauliche Entwicklung eher mit großen Fragezeichen. Die vorgestellten Projekte vom Büro Holzer- Kobler dokumentieren dagegen bewusst eine andere Haltung.

Moderne Architektur und attraktive Arbeitsplätze sind in unterschiedlichste Stadtstrukturen eingebunden - wie z.B. das Headquarter von Novartis Schweiz in ländlicher Umgebung in direkter Nachbarschaft zum Wohnquartier "Suurstoffi", das Boardinghouse im Areal der Wirtschaftsuniversität Wien und die Neugestaltung der Konversionsfläche Areal Rex Max in Thun (www.holzerkobler. com).

Nach schmackhaftem Mittagessen, kollegialem Netzwerken und Information an den Ausstellungsständen begann der Nachmittag mit einem Training für die gymnastische Lockerung eines angespannten Büroalltags. In die Arbeitsweisen eines Consultingunternehmens zur Erarbeitung passgenauer Bürokonzepte für unterschiedliche Unternehmensanforderungen führten zwei Mitarbeiterinnen von Combine Consulting München ein.

Zwei Exkursionen ergänzten den theoretischen Teil des Tages in perfekter Weise. Die Neuausrichtung von Arbeitswelten konnte von einer Gruppe in unmittelbarer Nähe des Veranstaltungsorts (sowohl zu noch nicht umgebauten als auch) zu neu gestalteten Arbeitsplätzen und sich verändernden Hierarchiestrukturen der Hauptverwaltung des Großunternehmens EnBW mit Führung durch die ausführenden Architektinnen besichtigt werden. Die städtebauliche Entwicklung der Umwandlung des ehemaligen Schlachthofgeländes in den "Kreativpark Alter Schlachthof" erlebte die zweite Exkursionsgruppe konkret an Umnutzungen und unterschiedlichen Projektbeispielen.

Den Veranstalterinnen war es wichtig, in Reflexionsrunden die Themen des Tages mit den Teilnehmerinnen Revue passieren zu lassen und eine Rückkopplung zu erhalten. Insgesamt wurde eine außerordentlich positive Bilanz des Themas Arbeitswelten und der gesamten Veranstaltung gezogen. Fetzig leiteten die Saxophonistinnen von "femmesdusax" zum Abendprogramm über. Anlässlich des 300. Stadtgeburtstages von Karlsruhe ergänzte ein öffentlicher Vortrag das Tagungsprogramm.

Nach Begrüßungen durch Barbara Friedrich und Andreas Grube als Vorsitzender des Kammerbezirks Karlsruhe übernahm Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup das Grußwort mit kurzweiligen Ausführungen von der Stadtgeschichte über Friedrich Weinbrenner bis zu aktuellen Themen.

Prof. Hilde Léon, von léonwohlhage Gesellschaft für Architekten Berlin, veranschaulichte in ihrem Vortrag "Architektur der Arbeit ist Architektur der Stadt", dass die Architektur von Bürobauten heute bedeutende städtebauliche Auswirkungen hat. Radikale architektonische Lösungen finden fast ausschließlich bei Bauherren mit Gebäuden für den eigenen Gebrauch statt, wo das Firmenprofil wie ein Branding die Architektur und den Stadtraum stark prägt. Dabei sind experimentelle Ansätze auch bei konventionelleren Bürogebäuden wichtig, um die Anforderungen an Arbeitsplätze zu überdenken und neue Raumsituationen zu schaffen. An eigenen Projekten wie Caleido in Stuttgart oder der Erweiterung des Bayrischen Landtags in München legte sie hochspannend ihre Haltung mit Augenzwinkern dar (www.leonwohlhage. de).

Abendvortrag von Prof. Hilde Leon, Berlin, zum 300. Stadtgeburtstag und Abschluss des Architektinnentages

Die "Arbeitswelten" haben genau den "Nerv" der aktuellen Diskussionen getroffen und sollten Anregungen zu Vertiefungen in weiteren Fortbildungsveranstaltungen geben - nicht nur für uns Architektinnen. Eine online-Dokumentation wird demnächst unter akbw.de auf der Seite der Architektinnen in der Kammer zur Verfügung stehen.

Wir Veranstalterinnen der "Arbeitswelten" in 2015 freuen uns auf die 12. Landesweite Tagung: Susanne Böhm, Susanne Eberhard, Mariam Farhat, Barbara Friedrich, Jensine Heidemann, Berti Heyl, Elena Koropenko, Sabine Pauli, Joanna Rusin, Nancy Schweikert.

Die Zusammenfassung der Tagung "Arbeitswelten" zum Herunterladen:  

Teil 1
Teil 2
Teil 3-1
Teil 3-2
Teil 4
Teil 5

Inhalt:
Arbeitswelten (Teil 1), Arbeitswelt in Bewegung (Teil 2), Mise en scène (Teil 3-1/3-2),
Neue BürokonzeptionenArchitektur der Arbeit ist Architektur der Stadt
(Teil 4/5)

Einladungsflyer zum Download

 

Berta Heyl / 20.08.2015

Weitere interessante Artikel:

Balthasar-Neumann-Preis 2018

Balthasar-Neumann-Preis 2018

Zum elften Mal loben Bund Deutscher Baumeister, Architekten und Ingenieure e. V. und der Bauverlag BV GmbH, DBZ – Deutsche ... mehr

AiT-Award 2018

Gesucht werden bis zum 3. November die besten Architektur- und herausragende Innenarchitekturprojekte. Anmeldeschluss ist der 20. Oktober. mehr

Projektmanag. Baugemeinschaften ab 29. September in Heidelberg

Projektmanag. Baugemeinschaften ab 29. September in Heidelberg

Die neue Seminarreihe richtet sich an Architekten und Stadtplaner die sich mit der Realisierung von Baugemeinschaften ... mehr

„0711 Contest“ 2017

„0711 Contest“ 2017

Alle prämierten Entwurfs- bzw. Abschlussarbeiten. mehr

„0711 Contest “ 2017

„0711 Contest “ 2017

Am Abend der Preisverleihung, am 21. Juni 2017, stimmten im Stuttgarter Rathaus die am Wettbewerb beteiligten Organisatoren, Jurymitglieder ... mehr

Landesgartenschauen und Gartenschauen

Landesgartenschauen und Gartenschauen

Landesgartenschauen und Gartenschauen sind Impulsgeber für die ganze Region. Das Ministerium für ländlichen Raum und Verbraucherschutz hat ... mehr

Kirchengebäude und ihre Zukunft

Kirchengebäude und ihre Zukunft

Die Wüstenrot Stiftung hat in einem bundesweiten Wettbewerb beispielhafte Konzepte und Strategien gesucht, mit denen die Zukunft von ... mehr

Gute Freiraumplanung hebt Grenzen auf

Gute Freiraumplanung hebt Grenzen auf

Mit Projektberichten von drei Bürgermeistern und einer anschließenden Diskussionsrunde wurde den Teilnehmern des ... mehr

12. landesweite Tagung der Architektinnen Baden-Württemberg

12. landesweite Tagung der Architektinnen Baden-Württemberg

zuhause - unterwegs; wo? wann? warum und wie? Der Wandel der Arbeitswelt erfordert ein hohes Maß an räumlicher und zeitlicher ... mehr

Grün ist Kulturgut!

Grün ist Kulturgut!

Kann eine Freifläche Ausgangspunkt einer städtebaulichen Entwicklung sein und dabei die Ansprüche der zukünftigen Nutzer ... mehr