Tag der Architektur

Wir über uns

"Architektur bleibt!"

Zum diesjährigen Tag der Architektur unter dem Motto „Architektur bleibt!“ lud die Kammergruppe Karlsruhe-Landkreis im Rahmen einer Busrundfahrt zur Besichtigung von zwei Projekten in Bruchsal ein.

Zuerst ging die Fahrt zur neuen Landesfeuerwehrschule Baden-Württemberg. Unter fachkundiger Führung von Etienne Roche, von Vermögen und Bau, Amt Karlsruhe, das als Bauherr und  Entwurfsplaner in Erscheinung trat , Herrn  Hofmann von bogevischs buero / München, welches mit der Ausführungsplanung beauftragt war,  und Herrn Andreas Meyer, Stabstelle Schulleitung, konnten sich die Mitreisenden sowohl von der gestalterischen und funktionalen Qualität, als auch der  Aufenthaltsqualität der Unterkünfte und den zur Schulung dienenden Fahrzeughallen bzw. Technikräumen überzeugen.

Anschließend stellte Andreas Meyer die Hofgestaltung und das neue Schulungs- und Verwaltungsgebäude vor. Der Vorentwurf stammt ebenfalls von Vermögen und Bau, Amt Karlsruhe. Die Entwurfs- und Ausführungs- planung oblag Gramlich Architekten BDA, Stuttgart. Hier galt es, eine offene, kommunikationsfördernde Atmosphäre zu schaffen. Flure, die das offene Atrium umgeben, dienen diesem Zweck. Die für die Verwaltung notwendigen Räume sind an den Außenwänden angeordnet und haben Fluchtbalkone. So konnten die eben genannten Flure mit ausgewähltem Mobiliar ausgestattet werden und als vollwertige Räume genutzt werden.

Bei der zweiten Station der Besichtigungstour erläuterte Architektin Ines Grübel (PIA Architekten Karlsruhe / Mannheim) bei der Führung durch noch nicht bewohnte Stationen das Entwurfskonzept für die Umgestaltung des Evangelischen Altenzentrums. Bauherr war hier der Diakonieverein e.V.
Das Bestandsgebäude wurde um zwei Geschosse in Holzbauweise aufgestockt und energetisch auf aktuellen Stand gebracht. Die Terrassen wurden im Zuge dieser Maßnahme begrünt. Im Inneren sind dem wachsenden Bedarf entsprechend Pflegezimmer und Wohnungen für betreutes Wohnen entstanden. Die Geschosse wurden neu zoniert, was durch sorgsam gewählte Farben und Möblierung unterstützt und für die Bewohner positiv erlebbar ist. Der neue Verbindungsbau ermöglicht eine verkürzte Wegeführung zwischen den beiden Gebäudekomplexen und führt so auch strukturell zu einer erheblichen Verbesserung.

Moritz Ibele, Vorsitzender der Kammergruppe bedankte sich bei Bauherren und Nutzern für die Öffnung ihrer Räume, bei den Architekten für deren teilweise weite Anreise und die Erläuterungen und bei den Mitreisenden für ihr Interesse an der Architektur.

Susanne Hartl / KG Karlsruhe-Landkreis

Impressionen der Tour der Kammergruppe Karlsruhe-Landkreis:

Alle Bilder: Markus Keller stellv. KG-Vorsitzender Karlsuhe-Landkreis

Umgebung prägt die Lebensqualität - Architektenkammergruppe besichtigt bei der Tag der Architektur drei Objekte

DAS GEMEINDEZENTRUM der evangelischen Kirchengemeinde in Waghäusel-Wiesental war eines der Objekte, die die Architektenkammergruppe Karlsruhe-Land auf ihrer Liste hatte. Das Interesse an dem Angebot wertet Kammervorsitzender Moritz Ibele aus Pfinztal als Beleg für das Interesse an guter Architektur. Foto: Müller; BNN

Artikel aus der BNN vom 26.07.2017, Ausgabe 144 - Aus der Region:

Wohnen sollte unkompliziert sein
von Klaus Müller, Badische Neueste Nachrichten 


Waghäusel/Bruchsal/Neulußheim.

Kaum allgegenwärtiger kann sie sein, und sie kann sich direkt aufs Befinden auswirken: Architektur. Dass die Umgebung, Häuser, Straßenzüge, Orte, in denen man lebt, die eigene Lebenswirklichkeit und Lebenswahrnehmung prägen, sollte unbestritten sein. Allein schon deswegen dürfte sich beim Thema allgegenwärtige Architektur der Blick aufs Ganze genauso lohnen wie der Blick auf Details.
Solche Blickwinkel will der alljährliche Tag der Architektur, unter Federführung von Architektenkammern einzelner Bundesländer eröffnen. Beim diesjährigen Tag der Architektur lautete das Motto „Architektur schafft Lebensqualität“.
Wie die Jahre zuvor wirkte die (Architekten-)Kammergruppe Karlsruhe-Land auch in diesem Jahr wieder mit. Angeboten wurde eine kostenlose Busfahrt zu drei Objekten – zwei Einfamilienhäuser und ein Gemeindezentrum.

Die Resonanz am Tag der Architektur im Landkreis ist ungebrochen hoch. Mehr noch: Das Interesse steigt von Jahr zu Jahr. Sich Architektur, auch die des Alltages, einfach mal erklären zu lassen, macht für viele Teilnehmer der Reiz des Architekturtages aus. Der Kammervorsitzende Moritz Ibele geht sogar noch einen Schritt weiter. Für ihn ist die Nachfrage an solchen Veranstaltungen ein Beleg für das „Interesse an guter Architektur“. Zunehmend sind unter den Teilnehmern junge Architekturstudenten. Insgesamt wurden in Baden-Württemberg 40 Touren zu 200 Objekten angeboten.

Gute Architektur? Proportionen, Materialien und Maßstäblichkeit zeichnet sie laut Ibele aus. Und sie sollte Lebensqualität schaffen. Als ein Beispiel dafür stand bei der Tour ein Einfamilienhaus (Freie Architekten BDA) in Neulußheim – ein klar strukturiertes Gebäude und zwar innen wie außen. Das Leben sei eh schon kompliziert, da müsse doch nicht das Wohnen auch noch kompliziert sein, befand Ibele.
Überdies, und das zeigte ein Einfamilienhaus in Bruchsal (Freie Architekten Stuttgart), lässt sich in einer eher eintönigen Reihenhaussiedlung etwas schaffen, das sich wohltuend von seiner Umgebung abhebt, sie sogar aufwertet. Farbe und Form, ohne dabei die Vorgaben eines Bebauungsplans zu sprengen, spielen bei diesem Objekt die entscheidende Rolle. Insbesondere die klare Formensprache besticht. Vergleichbare einfache Formen, und das wissen viele Architekten nur allzu gut, sind oftmals viel komplizierter umzusetzen als verschnörkelte Formen.

Auf eine klare Formsprache setzte ebenso der freie Architekt Peter Horejs bei der architektonischen Gestaltung des evangelischen Gemeindezentrums in Wiesental. Das Gebäude fügt sich in die umliegende Bebauung ein und verliert dabei nie seine Eigenständigkeit. Architekt Horejs verstand es, immer wieder natürliche Lichtquellen einzubeziehen, unter anderem durch ein Atrium. Das wirkt einladend, es schafft Wohlbefinden und damit Lebensqualität.

Die Veröffentlichung des Artikel -erschienen am Montag, 26. Juni 2017, Ausgabe Nr. 144 "Aus der Region" erfolgt mit freundlicher Empfehlung der Badischen Neuesten Nachrichten

Anmerkung/Nachtrag zum Artikel:

Wohnhaus in Neuleussheim
: Frau Architektin Sabine Schöchlin und Herr Architekt Thomas Eichinger - Büro Eichinger + Schöchlin / Freie Architekten BDA, Waghäusel. www.ESArchitekten.de

Wohnhaus Bruchsal: Architekten Norman Binder und Andreas-Th. Mayer -  f m b Architekten, Stuttgart. www.fmb-architekten.de

Evangelisches Gemeindezentrum, Wiesental: Architekt Peter Horejs, Heidelberg.  www.raumkomplizen.de

Impressionen vom Tag der Architektur Kammergruppe Karlsruhe-Landkreis:

Einfamilienhaus in Neulussheim

Bildquelle: Architekturbüro Eichinger und Schöchlin


Foto oben von links nach rechts – die Bauherrin / die Architekten Sabine Schöchlin und Thomas Eichinger, Büro Eichinger + Schöchlin / Freie Architekten BDA aus Waghäusel.



Evangelisches Gemeindezentrum in Waghäusel Wiesenthal

Bild oben von rechts nach links:

Peter Horejs / Architekt / Entwurf - Sabine Schöchlin und Thomas Eichinger / Bauleitung / zwei Teilnehmerinnen... außen links Moritz Ibele / Vorsitzender der KG KA L

Wohnhaus in Bruchsal


Architekten: f m b Architekten, Norman Binder, Andreas-Th. Mayer, Stuttgart

Bildquelle: KG Karlsruhe-Landkreis, Dipl.-Ing. Susanne Böhm 

09.07.2018